Dienstag, 1. September 2015

Rezension zu „Der Duft von Broken Leaf: Die Madsens“

Rezension zu 

„Der Duft von Broken Leaf: Die Madsens“ 

von Ann-Kristin Vinterberg

Cover: Ann-Kristin Vinterberg


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 22.04.2015 
Aktuelle Ausgabe : 22.04.2015 
Verlag : 
ISBN: B00WJCCGGI 
E-Buch Text 122 Seiten




Inhalt:
"Der Duft von Broken Leaf" ist der zweite Band der Serie über die dänische Familie Madsen. Klara hat den Männern abgeschworen. Nachdem ihr Freund sie verlassen hat, macht Klara eine Auszeit auf den Azoren. Sie will Abstand gewinnen, nichts als ausspannen und vergessen. Doch dann taucht Rodrigo auf und Klara ist drauf und dran sich wieder zu verlieben – in die Insel, in Rodrigo und seine Tochter Bea. Doch sind Rodrigo und sie bereit zu einem Neuanfang? Eine federleichte Liebesgeschichte und im Anhang gibt es wieder einen Rezeptanhang.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach, locker, flüssig und schnell zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, teilweise kam es mir schon etwas zu rasant vor.
Die Geschichte von Klara beginnt mit einem Ende. Ein Prolog, der mich etwas traurig gestimmt, aber gleichzeitig die Neugier gewckt hat, wie es mit Klara weitergeht.

Klara war eine schwierige Protagonistin. Es hat eine Zeit gedauert, bis sie mir sympathisch wurde. Ihre Schusseligkeit ist teilweise etwas übertrieben dargestellt und nervt. Sie kann keine Tasse in die Hand nehmen, ohne alles zu verschütten. Auch dass sie so wenig auf ihre Gesundheit achtet konnte ich nicht nachvollziehen.
Andy nervte mich am Anfang sehr mit seiner penetranten Art. Doch in ihm habe ich mich geirrt und musste meine Meinung revidieren.
Mr. Wunderbar war einfach wunderbar :-)

Die Geschichte entwickelte sich sehr schnell. Ein paar Seiten mehr, ein bisschen mehr Zeit und Tiefe hätte der ansonten sehr schönen Geschichte und Handlung nicht geschadet. Mir war es teilweise zu schnell, so dass es nicht ganz glaubwürdig wirkte. Vor allem zum Schluss hin. Klaras Wandlung und ihre Entscheidung passte nicht so richtig ins Bild, zu ihrem Wesen, so wie sie zuvor dargestellt wurde.
Zudem war die Geschichte recht vorhersehbar. Dies störte mich nicht so sehr, da ich das bei diesem Genre einfach erwarte. Ebenso wie das Happy End, das einfach für mich dazu gehört.

Alles in Allem eine schöne, romantische Kurzgeschichte.

Die Zitate zu Beginn eines Kapitels haben mir sehr gut gefallen, ebenso die Rezeptsammlung am Ende des Buches.

Fazit:
Eine schöne, leichte und romantische Kurzgeschichte in einer herrlichen Umgebung mit kleinen Mängeln. 

★★★★

4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen