Mittwoch, 9. September 2015

Rezension zu „Heaven: Dem Himmel so nah“

Rezension zu 

„Heaven: Dem Himmel so nah“ 

von Sarah Stankewitz



Cover: Sarah Stankewitz

Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 05.08.2015 
Aktuelle Ausgabe : 05.08.2015 
Verlag : Books on Demand 
ISBN: 9783738631203 
Flexibler Einband 340 Seiten 
Sprache: Deutsch



Inhalt:
Der Auftakt einer Trilogie, die den Himmel berührt. 'Jeder Ort kann ein kleines Paradies sein. Du darfst nur die Augen nie davor verschließen.' Er ist anders. Er hat Geheimnisse. Hailey ahnt nicht, wer der Neue an ihrer Schule ist, der sich systematisch in ihr Leben drängt. Sie weiß bloß, dass er es auf sie abgesehen hat. Schon bald muss Hailey sich nicht mehr nur mit ihm, sondern auch mit den schmerzhaften Verlusten ihrer Vergangenheit auseinandersetzen und fragt sich: Kämpfen oder aufgeben? Lieben oder hassen? Leben oder sterben?

Meine Meinung:
Der Prolog hat mich direkt gepackt. Er beschreibt Gefühle, die jeder kennt, deshalb kann man sich direkt hineinversetzen und mitfühlen. Ein sehr intensiver, emotionaler und packender Einstieg.

Der Schreibstil ist locker und leicht, sehr emotional und fesselnd. Die Geschichte liest sich einfach wunderbar angenehm. Ich habe mich immer wieder mit einem Schmunzeln im Gesicht erwischt.
Die deteillierten Beschreibung, z.B. von der Lichtung sind sehr schön und intensiv und haben mir sehr gut gefallen. Auch die Anspielungen auf die Filme finde ich sehr gelungen und amüsant.

Die Figuren waren sehr lebendig und real gezeichnet, sehr authentisch, ihre Handlungsweisen nachvollziehbar. Deshalb ist es mir auch so leicht gefallen sie zu verstehen und mit ihnen zu fiebern.
Die Beziehung zwischen Ley und Jaden ist von der ersten Begegnung an sehr angespannt und interessant. Jaden ist sehr mysteriös und geheimnisvoll. Er scheint zwei Gesichter zu haben und verbirgt ein großes Geheimnis.  
Ich konnte mich sehr gut in Ley hineinversetzen. Die Geschichte und ihre Gefühle sind so emotional und intensiv beschrieben, dass ich ihre Schmerzen körperlich selbst fast fühlen konnte, mein Gesicht hat sich beim Lesen vor Schmerzen verzogen. Wahnsinn! So etwas erlebe ich nicht oft beim Lesen, es ist fast so, als ob ich selbst das alles erlebe...

Die Geschichte hat mich von Seite zu Seite immer mehr in ihren Bann gezogen und gefesselt. Ich war völlig gefangen und fasziniert. Es wurde immer geheimnisvoller und spannender, ich musste immer weiterlesen um endlich hinter dieses große Geheimnis zu kommen. Die Spannung steigerte sich bis zum Finale.
Spannend bis zum Schluss - und darüber hinaus. Der Cliffhanger ist ja ganz schön gemein. Ich bin gespannt auf den zweiten Teil, wie es mit Ley und Jaden weitergeht, ob sie es schaffen aus den Fängen dieser Organisation zu fliehen. Am Schluss wurden einige Fragen geklärt, andere sind noch offen.

Das Buch hat mich wirklich umgehauen. Eine tolle Mischung, ein klasse Roman, der alles hatte, was für mich ein gutes Buch ausmacht.

Fazit:
Ein fantastischer Trilogieauftakt, der mich völlig überzeugt hat. Für mich bisher DIE Überraschung in meinem Lesejahr. Uneingeschränkte Leseempfehlung für alle Fans von Fantasy-Romance-Romanen.

★★★★★


  5 von 5 Sternen


Demnächst auf meinem Blog: Die Autorin Sarah Stankewitz hat sich bereit erklärt mir Rede und Antwort in einem Interview zu stehen. 

Kommentare:

  1. Hört sich wirklich sehr interessant an :) und wieder ist ein Buch auf meiner gedanklichen Wunschliste gelandet ist :D

    Liebe Grüße :)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kann ich wirklich nur empfehlen. Das Buch hat mich absolut überrascht!

      Löschen