Dienstag, 8. September 2015

Rezension zu „Nur zu zweit sind wir eins“


Rezension zu 

„Nur zu zweit sind wir eins“ 

von Ewa A.




Cover: Ewa A.








Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 25.02.2015 
Aktuelle Ausgabe : 25.02.2015 
Verlag : neobooks Self-Publishing 
ISBN: 9783738017670 
E-Buch Text 188 Seiten





Inhalt:
Was geschieht mit einer selbstständigen jungen Frau, die plötzlich ins Mittelalter katapultiert wird? Wenn sie ausgerechnet dort auf den Mann ihrer Träume trifft? Genau dies erlebt Esther, sie findet beim Graben in ihrem Garten einen Armreif, dem eine besondere Kraft innewohnt. Eine Zeitreise nimmt ihren Lauf. Mit einem Schlag ist Esthers Leben nicht mehr einfach und gewiss nicht mehr vorhersehbar.

Meine Meinung:
Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist leicht, locker und einfach, flüssig und sehr angenehm zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen.

Esther mochte ich sehr, sie war mir direkt sympathisch. In so jungen Jahren schon ein eigenes Café zu haben ist enorm. Sie arbeitet für ihre Träume und Ziele. Im Mittelalter stellt sie die ganze Burg auf den Kopf, schafft es immer wieder aus schwierigen Situationen mit Intelligenz, Witz und Charme zu entkommen, ohne dass ihr wahre Identität auffliegt. Bei manchen Szenen musste ich einfach nur laut lachen und hatte ein Grinsen im Gesicht.
Nickolas war am Anfang sehr geheimnisvoll und er schien mit seinen Ansichten und Handlungen so gar nicht in diese Zeit zu passen. Doch mit der Zeit mochte ich ihn immer mehr.

Auch die Nebencharaktere sind sehr authentisch und liebevoll gezeichnet.

Natürlich gibt es auch hier Bösewichte, die so real wirken, dass man als Leser schon selbst richtig Angst bekommt und das Unglück direkt auf Esther und Nickolas zurasen sieht.

Die Geschichte, vor allem die geschichtlichen Aspekte, sind gut recherchiert und kommen sehr realistisch beim Leser an. Manchmal schon zu real. Ich konnte richtig mitfühlen, habe gelitten und die Schmerzen von Esther und Nickolas am eigenen Leib gespürt. Aber genauso konnte ich auch die schönen und angenehmen Dinge miterleben und fühlen. Lediglich die Sprache fand ich manchmal nicht ganz in die Zeit gehörig.

Ich bin überwältigt von der Geschichte. Eine aufwühlende, fesselnde, mitreißende Geschichte über eine Liebe, die die Zeit überdauert. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Esther und Nickolas zu begleiten.

Das Ende hat mir gut gefallen, wobei ich zum Schluss hin schon mit etwas ähnlichem gerechnet habe. Aber das hat mich nicht gestört, im Gegenteil.


Fazit:
Eine aufwühlende, fesselnde, mitreißende Geschichte,  über eine Liebe, die die Zeit überdauert. Eine facettenreiche Geschichte, bei der man die gesamte Palette der Gefühle selbst miterleben kann. Absolute  Leseempfehlung!

 ★★★★★
  5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen