Sonntag, 6. September 2015

Rezension zu „Wanderer - Hüter der Zeit“


Rezension zu 

„Wanderer - Hüter der Zeit“ 

von Amelie Murmann


Cover: Impress


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 06.08.2015 
Aktuelle Ausgabe : 06.08.2015 
Verlag : Impress 
ISBN: 9783646601381 
E-Buch Text 
Sprache: Deutsch




Inhalt:
**Ein geheimnisvolles Internat, ein unbeständiges Zeitgefüge, ein Komplott der Götter**
Das erste Schuljahr an der »Palaestra Viatorum« beginnt für Emilia alles andere rosig. Zwar weiß sie mittlerweile, dass es sich bei dem renommierten Internat um keine gewöhnliche Schule handelt, aber ihre neuentdeckten Fähigkeiten als Wanderer geben ihr immer noch so einige Rätsel auf. Nicht genug damit braut sich über den Köpfen der Internatsschüler ein gefährliches Himmelskomplott zusammen. Wieder liegt es an Emilia und Max, die Ziele der griechischen Götter und die Geschicke der Zeit zu entwirren. Dass ihre Beziehung vor wenigen Monaten in die Brüche gegangen ist, macht es für keinen der beiden leichter. Doch am Ende zählt nur eins: den drohenden Krieg der Götter zu verhindern

Meine Meinung:


Die Geschichte beginnt mit einem unheilvoller Prolog, der nichts Gutes erwarten lässt.  Ich muss gestehen, der Prolog hat mir sprachlich ein paar Schwierigkeien bereitet. Der Schreibstil war zu Beginn - aber nur im Prolog - etwas stockend und verwirrend. Auch ist mir der Einstieg etwas schwer gefallen, da der erste Teil so lange zurückliegt und ich nicht gleich den Anschluss gefunden habe. Doch schon nach den ersten Kapiteln hat sich das gelegt und ich war wieder mittendrin in der Geschichte.
Der Schreibstil ist sehr locker und angenehm, sehr bildhaft, so dass der Leser ein wunderbares Bild vor Augen hat.

Der erste Teil der Dilogie, der vor einem Jahr erschienen ist, konnte mich damals von der ersten Seite an absolut begeistern. Er war einfach grandios und bombastisch und ich bin mit sehr hohen Erwartungen in die Fortsetzung gestartet. Der zweite Teil konnte mich leider nicht ganz so überzeugen. Er war trotzdem sehr spannend und interessant und ich konnte es kaum erwarten zu erfahren, wie die Geschichte um Emilia endet. Aber der Funke ist nicht ganz so übergesprungen. Trotzdem ist auch dieser Teil sehr gelungen und eine tolle Fortsetzung. Allein schon die Idee dieser fanatstischen Welt hat mir sehr gut gefallen. Die Handlung ist von Beginn an spannend und fesselnd und lässt den Leser nicht zur Ruhe kommen.

Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch gezeichnet und sind dabei so unterschiedlich und einzigartig. Natürlich hatte ich meine Lieblinge und genauso gab es Figuren, die ich nicht so mochte. Sie sind gereift, erwachsen geworden.

Bei den vielen Göttern, Hütern, Wanderern und Ratsmitglieden kam ich manchmal ganz schön durcheinander. Die vielen Figuren und die häufigen Perspektivwechsel waren an manchen Stellen etwas verwirrend und zu viel, vor allem weil es so rasend schnell ging, dass es eine Zeit gedauert ha, bis ich umschalten konnte.

Ein Schluss mit einem Wow-Effekt, denn mit diesem Ende hätte ich nun überhaupt nicht gerechnet. Es hat mich überrascht und trotzdem zuerst etwas ratlos zurückgelassen. Ich musste mich erst mal Gedanken darüber machen. Irgendwie komisch, obwohl es ja eigentlich ein Happy End ist und sich im Endeffekt richtig anfühlt - irgendwie.

Fazit:
Ein gelungener und unterhaltsamer, spannender und interessanter Abschluss der Dilogie. Es hat mir viel Spaß gemacht in die Welt der Götter, der Wanderer und der Hüter einzutauchen. Der erste Teil war ein kleines bisschen besser, trotzdem gibt es von mir für die Fortsetzung eine klare Leseempfehlung!


★★★★

4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen