Freitag, 20. November 2015

Interview mit Josie Charles

Interview mit Josie Charles
 
 
 
 
Josie Charles stammt aus einer mittelgroßen deutschen Stadt. Früh entdeckte sie ihre Leidenschaft fürs Schreiben. Sie würde sich selbst als Romantikerin bezeichnen und hat eine Schwäche für schwierige Typen und mutige Frauen - trotzdem hat es eine ganze Weile gedauert, bis sie den Mut fand, ihren ersten romantischen Roman zu veröffentlichen. Mit fast dreißig hat sie beschlossen, dass die Zeit reif ist. Für Leser und alle anderen ist sie auf Facebook jederzeit zu erreichen und freut sich über Rückmeldungen aller Art.

Josie Charles ist ein Pseudonym.
 
 
Durch eine Leserunde bei LovelyBooks bin ich auf den Roman "Ich liebe dich lieber nicht" aufmerksam geworden.
Die fesselnde und romantische Liebesgeschichte konnte mich begeistern und hat mir eine sehr schöne Lesezeit beschert.
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zu meiner Rezi.
 
Ich freue mich, dass Josie Charles sich bereit erklärt hat, mir ein paar Fragen zu beantworten.
 
1. Hast du ein Vorbild/einen Lieblingsautor?
Da gibt es einige! Ich mag Jojo Moyes sehr gern, aber auch Lori Nelson Spielman ... Jane Austen gehört natürlich auch dazu ;-)
 
2. Liest du selbst gerne Liebesromane?
Ich lese generell sehr gern und bin gar nicht so auf ein Genre festgelegt. Manchmal landet ein historischer Roman auf meinem Nachttisch, manchmal ein Thriller, öfters aber auch mal ein Liebesroman oder was aus dem Fantasybereich. Die Twilight-Romane hab ich beispielsweise "gefressen" und  auch Mister Grey musste ich vor lauter Neugierde einfach kennenlernen ...
 
3. Was hälst du von Happy Ends? Gehören sie für dich zu einem Roman dazu?
Nicht zwangsläufig - es kommt einfach auf die Geschichte an. Manche Bücher sind so wunderbar und optimistisch geschrieben, dass ein Happy End gar nicht sein muss, um mich mit einem guten Gefühl zu entlassen. Bei anderen wäre ein Happy End einfach nicht glaubhaft, sodass man einen traurigen Ausgang wohl oder übel in Kauf nehmen muss. Im Grunde genommen bin ich aber schon jedes Mal erleichtert, wenn am Ende die Dinge gut ausgehen. Aber wenn das immer so wäre, wäre es ja auch langweilig.
 
4.  "Ich liebe dich lieber nicht" ist eine wundervoll gefühlvolle Geschichte, eine emotionale Achterbahnfahrt, romantisch und geht so richtig ans Herz. Bist du selbst eine hoffnungslose Romantikerin?
Erst einmal danke für das Kompliment :-* :-) Und ja, ich bin ziemlich romantisch, wobei Romantik natürlich ganz viele Gesichter hat. Wenn morgens mein Thermobecher mit Kaffee neben einer kleinen Notiz für mich bereit steht, find ich das bisweilen viel romantischer als einen Strauß Blumen ... zu ein paar Rosen sag ich aber auch nicht nein, hihi. Nur eines mag ich nicht so: Überraschungen, so romantisch sie sein mögen, machen mich eher nervös.
 
5. Was war es für ein Gefühl, was war deine erste Reaktion, als du dein erstes Buch veröffentlicht hast?
Zuerst war ich unfassbar aufgeregt! Aber als dann die ersten Rezis erschienen sind, habe ich mich einfach wunderbar gefühlt und mich sicher hundert Mal selbst gekniffen, bis mir klar wurde, dass es darin um MEIN BUCH ging ;-)
 
6. Wo, an welchem Ort, schreibst du am liebsten?
Da bin ich gar nicht so festgelegt. Bei schönem Wetter setze ich mich gern raus, wenn es kalt ist verkriech ich mich unter die Decke un leg die Füße auf die Heizung. Manchmal, wenn mir nichts einfällt, setze ich mich aber auch ins Café und lass mich von den Leuten inspirieren.
 
7. Wie sieht ein ganz normaler Schreibtag für dich aus? Was inspiriert dich, was lenkt ab?
Meistens komme ich irgendwann nach meiner eigentlichen Arbeit zum Schreiben. Wichtig, um erst mal reinzukommen, ist für mich Musik. Ich habe so ein paar spezielle Songs, die ich immer dann höre, wenn ich versuche, etwas Romantisches zu Papier zu bringen. Dazu eine Tasse Kaffee, und dann versinke ich meistens so lange in der Geschichte, bis mich jemand in die Realität zurückholt ;-)
 
8. Woher holst du dir deine Ideen für die Protagonisten und Geschichten? Gibt es Personen aus deinem Umfeld, die dich inspirieren? Steckt ein Teil von dir in Lissa oder Rachel, oder wer steckt hinter Ryan???
Hihi, für Ryan gibt es leider kein real existierendes Beispiel ;-) Es ist eher so, dass ich bestimmte Eigenschaften von Menschen, die ich sehr mag (oder auch gar nicht mag), in die Figuren einbringe, aber 1 zu 1 übernommen habe ich noch niemanden. Was die Optik meiner Protas angeht, spielen da öfter Stars mit rein, die ich sehr mag ... so ist an Ayden aus "Das Gegenteil von Romeo" ein kleiner Sebastian Stan verloren gegangen ;-) Und was Lissa und Rachel angeht ... ein bisschen was von mir haben sie schon. Rachel vielleicht ihren Trotz, Lissa die Angewohnheit, Selbstgespräche zu führen. Das mach ich aber gar nicht so bewusst, ehrlich gesagt.
 
9. Hast du beim Schreiben manchmal an dir selbst gezweifelt?
Ständig! Im Ernst, man fragt sich dauernd, ob man vielleicht gerade übertreibt oder ob die Szene, die man gerade schreibt, überhaupt interessant ist. Am schönsten ist es immer, wenn einfach ein Film hinter der Stirn abläuft, den man nur noch zu Papier bringen muss. Da habt man dann automatisch das Gefühl, in die richtige Richtung zu schreiben :-)
 
10. "Ich liebe dich lieber nicht" ist dein zweiter Liebesroman. Ist das dein bevorzugtes Genre oder planst du auch in eine andere Richtung?
 
Andere Genres sind auch super interessant! Aber im Moment sind Liebesromane eine richtige Leidenschaft von mir. Ich habe so viele Ideen und auch schon so viele Anregungen für eventuelle Fortsetzungen bekommen, dass ich dem Genre sicher noch lange treu bleibe.
 
 
11. An welchen Buchprojekten arbeitest du sonst noch, auf welche kommenden Projekte könen sich deine Leser freuen?
 
Ich arbeite gerade an Teil 3 meiner New-York-Trilogie, und wieder einmal geht es um eine junge Frau, die in der "Stadt, die niemals schläft", ihr Glück sucht. Genaueres kann ich noch nicht verraten, nur so viel: Es geht diesmal um Musik und um Musiker, und die sind ja bekanntermaßen nicht alle Engel, auch wenn sie noch so himmlisch aussehen ;-)
 
 
Liebe Josie, ich danke dir, dass du dir die Zeit genommen hast und dich meinen Fragen gestellt hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg mit deinen Büchern und viele neue Ideen.
 
Folgende Bücher sind von Josie Charles bereits erschienen:
 
Das Gegenteil von Romeo
Inhalt:
Nachdem sowohl ihre Beziehung als auch ihre Karriere gescheitert sind, steht Rachel vor den Scherben ihrer Existenz. Frustriert verbringt sie ihre Tage am Chicagoer Flughafen, wo sie inmitten der Reisenden versucht, ihr Leben neu zu ordnen. Da wird sie ausgerechnet von dem umschwärmten Broadway-Star Ayden Rogers umgerannt. Dieser erweist sich jedoch als arroganter Mistkerl. Aus ihrer Wut heraus behält Rachel sein Portemonnaie, das ihr bei dem Zusammenstoß in die Hände gefallen ist, und kauft sich von seinem Geld ein One-Way-Ticket nach New York. Alle Zeichen stehen auf Neuanfang, doch in der Stadt, die niemals schläft, geht das Chaos erst richtig los. Denn der attraktive, aber unausstehliche Ayden Rogers lässt Rachel nicht mehr los, und als ausgerechnet er ihr ein „unmoralisches Angebot“ macht, um ihren Diebstahl auszumerzen, nimmt das Schicksal seinen Lauf.



"Ich liebe dich lieber nicht"

Inhalt:
Die gescheiterte Künstlerin Lissa macht einen Riesenfehler. Als sie eines Nachts in New York einen unfassbar attraktiven Obdachlosen auf einer Bank entdeckt, kann sie nicht anders, als ihn zu zeichnen. Unglücklicherweise landet das Bild jedoch im Internet – und bringt eine Lawine ins Rollen, die Lissa dazu zwingt, New York zu verlassen. Sie kehrt in ihre idyllische Heimat in Louisiana zurück und trifft dort ihre Jugendliebe Clint wieder. Dieser stürzt sie in ein unerwartetes Gefühlschaos. Was sie nicht ahnt: Der vermeintliche Obdachlose ist ihr bereits auf den Fersen.













 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen