Freitag, 6. November 2015

Rezension zu „Ein Rockmusiker zum Verlieben (Zum-Verlieben-Reihe)“ von Violet Truelove

Rezension zu
„Ein Rockmusiker zum Verlieben (Zum-Verlieben-Reihe)“
von Violet Truelove






Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.05.2015
Aktuelle Ausgabe : 28.05.2015
Verlag : CreateSpace Independent Publishing Platform
ISBN: 9781514122013
Flexibler Einband 432 Seiten









Inhalt:

Als Teenager schrieb Liam Gordon für seine große Liebe – das It-Girl Vera Snider – seinen Erfolgssong 'Weit fort'. Sechs Jahre später führt er ein wildes Rockstar-Leben auf der Überholspur. Getreu dem Slogan 'Sex, Drugs & Rock `n` Roll' jagt eine Party die nächste. Doch gerade wegen dieser Eskapaden hat ihm das einzige Mädchen, das er je geliebt hat, den Laufpass gegeben. So sehr Liam auch versucht, sich mit Exzessen und Groupies zu trösten, er kann Vera einfach nicht vergessen. Diese ist jedoch inzwischen Mutter eines kleinen Sohnes, welcher der kurzen Beziehung mit dem Pro-Surfer Warden Palmer entstammt. Und während Liam alle skandalösen Klischees eines Rockstars erfüllt, ist Vera ihre Prominenz inzwischen zuwider. Die Geburt ihres Sohnes Leander hat ihr Leben auf den Kopf gestellt und Vera möchte für ihr Kind nur das Beste – und das ist nun einmal nicht Liam, wie sie aus Erfahrung weiß. Dennoch kommt auch sie nicht über ihn hinweg. Gibt es unter diesen schwierigen Umständen noch Hoffnung für ihre Liebe?


Meine Meinung:

Violet Truelove schreibt mit "Ein Rockmusiker zum Verlieben" den dritten Teil ihrer Liebesromanserie. Der Roman ist jedoch in sich abgeschlossen und kann separat gelesen werden.
Ich habe bereits die ersten beiden Teile verschlungen. Der Prolog hat mich sofort wieder in die Welt von Warden, Aiden und Vera eintauchen lassen. Ich bin direkt wieder dort angekommen. Durch den kleinen Rückblick hatte ich sofort wieder alles vor Augen, Erinnerungen kamen an die Oberfläche.

Die Geschichte liest sich gewohnt angenehm, leicht und locker. Ich mag den Schreibstil der Autorin sehr. Durch die lebendige Erzählweise fällt es mir unheimlich leicht in die Geschichte abzutauchen.
Die Geschichte ist aus verschiedenen Perspektiven geschrieben, so dass ich einen tiefen Einblick in die verschiedenen Charaktere hatte und sie dadurch besser verstehen konnte.

Die Figuren waren lebendig beschrieben, ich konnte sie deutlich vor mir sehen und mich gut in die alle hineinversetzen, ihre Handlungen nachvollziehen auch wenn ich sie nicht immer verstehen oder gutheißen konnte. Aber das muss ja auch gar nicht. Sie haben realistisch und authentisch gehandelt.
Ich muss gestehen, ich hatte einige Vorurteile gegenüber Vera. Sie war mir aus den ersten beiden Teilen bekannt und mein Bild von ihr war nicht unbedingt positiv. Umso erfreuter war ich, als ich meine Meinung über sie schon ziemlich am Anfang revidieren musste.
Mit Liam ist es mir ein bisschen schwerer gefallen, Freundschaft zu schließen. Er entspricht so gar nicht dem Bild eines Traumkerls. Dennoch muss ich anerkennen, dass er den Schritt aus der Sucht gewagt hat und um Vera gekämpft hat. Er hat eine wahnsinnige Entwicklung durchgemacht. Und zum Schluss hat auch er geschafft, mein Herz ein Stück weit zu erobern.
Die Tagebucheinträge, die uns in die Vergangenheit entführten und uns die Beziehung zwischen Liam und Vera in ihrer Jugend zeigten, haben mir sehr gut gefallen. Dort hat mir Liam richtig gut gefallen, ein toller Junge, der zwar mit Problemen behaftet war, aber sein Leben noch im Griff hatte.

Besonders gut hat mir gefallen, dass ich hier die Charaktere aus den beiden Vorgängern wieder getroffen habe und so miterleben konnte, wie es mit ihnen weitergegangen ist.
Warden und Lindsay spielten auch in diesem Teil wieder eine große, bedeutsame Rolle.


Die besondere Mischung aus Gefühl, Liebe, Erotik und Spannung zeichnen die Romane der Autorin aus. Teilweise ist die Geschichte sehr emotional.
Es ist jedes Mal ein Vergnügen, in die Bücher von Violet Truelove einzutauchen. Dieser Teil hat mir nicht ganz so gut gefallen, wie die beiden zuvor, aber das lag an den Protagonisten, die mir nicht ganz so nah gekommen sind.


Der Schluss war natürlich vorhersehbar, doch das ist bei solchen Büchern einfach so und stört mich nicht im Geringsten - im Gegenteil, es gehört schlicht und ergreifend dazu. Deshalb lese ich ja solche Bücher.

Fazit:
Wieder ein gelungener Teil der "Zum Verlieben"-Reihe, der mir eine schönes Lesezeit beschert hat.

★★★★☆
  4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen