Donnerstag, 10. Dezember 2015

Interview mit Sina Müller


 

Interview mit Sina Müller




Viele Autoren fingen früh zu schreiben an. So auch Sina Müller, die mit Vorliebe Spickzettel schrieb und kurze Nachrichte an ihre Freundinnen im Unterricht hin und her schickte. Mit dem belletristischen Schreiben sollte es aber erst später losgehen. Während ihrer Arbeit im Marketing, entdeckte sie ihre Liebe zum Schreiben. Doch die Werbetexterei bietet nur beschränkt Raum für all die Geschichten, die erzählt werden wollen.

Neben der Familie, dem Arbeiten und dem Leben als Autorin, verschlingt sie Bücher, tanzt leidenschaftlich gerne auf Konzerten, klettert und genießt das Leben in vollen Zügen.

An der Schule des Schreibens eignete sie sich das nötige Handwerkszeug an und traute sich 2012 schließlich an die Öffentlichkeit. Beim Panem-Schreibwettbewerb von triboox und dem Oetinger-Verlag sicherte sie sich unter rund 400 Einsendern auf Anhieb den dritten Platz im Expertenpreis.

"Josh & Emma - Soundtrack einer Liebe" ist das Debüt der Freiburger Autorin und der erste Band des Zweiteilers rund um die Liebe zwischen Joshua und Emma.

Mitte März 2015 erschien der zweite und abschließende Band "Josh & Emma - Portrait einer Liebe".

Mit "Lena in love - Tanz mit mir" startete die Autorin im September 2015 eine weitere Young-Adult-Reihe, in deren Zentrum die angehende Tänzerin Lena und ihre Suche nach der großen Liebe steht.

Hier gelangt ihr zur Homepage von Sina Müller.



Bereits vor einem Jahr bin ich bei einer Leserunde zu "Josh & Emma - Soundtrack einer Liebe" auf Sina Müller aufmerksam geworden. Schon mit ihrem ersten Buch hat sie es geschafft mich völlig in ihren Bann zu ziehen. Ihre Geschichten sind herzzerreißend, gefühlvoll, lebendig und mitreißend, so dass man als Leser die Geschichten richtig miterlebt und fühlt.
Mit einem Klick auf das Cover gelangt ihr zu meiner Rezi.


Auf der Frankfurter Buchmesse habe ich sie persönlich getroffen und freue mich umso mehr, dass sie sich nun bereit erklärt hat, mir ein paar Fragen zu beantworten.



1. Dein erstes Buch war die Geschichte von Josh und Emma. Was hat dich inspiriert die Geschichte von den beiden aufzuschreiben?

Im Grunde hat mich Musik dazu inspiriert. Ich wurde im Radio auf einen kanadischen Künstler aufmerksam, Justin Nozuka, kaufte mir seine CD und googelte ein bisschen nach ihm. Er war noch recht jung, hatte eine außergewöhnliche Stimme und sah – wie ich fand – auch echt süß aus. Meine Gedanken begannen also zu rattern und immer wieder pochte die Frage in meinem Kopf: ›Wie ist es wohl, die Freundin eines bekannten Künstlers zu sein.‹ Gibt es nur Licht, oder auch Schatten? Nur Liebe, oder auch Eifersucht. Und wie lernt ein Star verdammt noch mal ein Mädchen kennen, das er ernst mit ihm meint. Und diese Fragen haben mich sehr lange nicht mehr losgelassen.

 
2. In dieser Dilogie spielt die Musik eine große Rolle. Bist du selbst eine große Musikliebhaberin, spielt sie in deinem Leben eine große oder besondere Rolle?
 
Vor Josh & Emma habe ich – wie mein Freund sagt – Bonbonmusik gehört, Musik, die im Radio rauf und runter und irgendwann auch einmal tot gespielt werden. Durch Josh & Emma habe ich meine Liebe zur Musik gefunden und ja, inzwischen ist mir Musik sehr wichtig. Ich höre Musik beim Plotten und auch beim Schreiben. Im Alltag komme ich leider zu selten dazu. 

3. Deine zweite Reihe dreht sich um Lena und die Liebe. Lenas Leidenschaft ist das Tanzen. Es ist dir unheimlich gut gelungen Lenas Liebe zum Tanzen nicht nur zu beschreiben, nein ich konnte sie fühlen, sie war direkt greifbar. Ist das Tanzen auch eine Leidenschaft von dir?
 
Ich habe als Kind – wie wahrscheinlich viele Mädchen – Ballett getanzt. Allerdings nie mit großer Leidenschaft. Über den Kindercircus, bei dem ich mitgemacht habe, bin ich zum Stepptanz gekommen. Das lag mir wesentlich mehr. Ich war sogar auf ein paar Meisterschaften und hatte mit meiner Truppe sehr viel Spaß. Leider habe ich dann aufgehört als ich schwanger wurde und bisher leider keine Zeit mehr gefunden, wieder einzusteigen. Inzwischen ist mir die wenige Zeit zum Schreiben doch so wertvoll geworden.
 
4.  Gibt es Menschen in deinem Umfeld, die dir als Vorlage für deine Figuren dienen? Steckt ein Teil von dir in Emma oder Lena? Wer verbirgt sich hinter Josh oder Noah? Diese beiden Jungs sind mir ja sehr ans Herz gewachsen :-)

Oh, die Frage ist schwierig. Ein bisschen von mir steckt wohl in allen meinen Figuren. Aber die Lieben entwickeln im Laufe ihrer Geschichte ein gewisses Eigenleben. Sie sind also eher wie Kinder, als mein Ebenbild.
Josh ist in meiner Phantasie eine Mischung aus Justin Nozuka (die nachdenkliche, verletzliche Seite) und Danny O'Donoghue (das Lachen hat Josh von ihm. Und die Art, wie er auf der Bühne performt).
Bei Noah ist die Sache schon etwas schwieriger. Er ist in meiner Phantasie ein bisschen wie Colton Haynes – rein optisch gesehen. Seine Art … dafür hatte ich keine lebende Vorlage. Wenn du eine findest, sag gerne Bescheid.

 
5. Deine bisherigen Bücher drehen sich alle um die Liebe. Es sind wundervoll gefühlvolle Geschichte,  emotionale Achterbahnfahrten, romantisch und gehen so richtig ans Herz. Bist du selbst eine hoffnungslose Romantikerin?

Ja, das bin ich. Ich glaube daran, dass es den einen Menschen gibt, der dich vollkommen macht. Der dich glücklich macht und dir zeigt, wie wundervoll das Leben ist. Natürlich haben wir alle einen Alltag. Aber es sind die kleinen Momente, die das Leben zu etwas Besonderem machen.
 
 
6.Was liest du selbst gerne? Hast du einen Lieblingsautoren/eine Lieblingsautorin?
 
Leider komme ich momentan zu selten zum Lesen. Aber ich liebe Jugendbücher – gerne Reihen. Meine Lieblingsautoren sind Kerstin Gier, Joey Goebel und Joan Aiken

7. Wann hast du mit dem Scheiben begonnen?
 
2008 habe ich mit der Schule des Schreibens begonnen. Davor habe ich fast ausschließlich Werbetexte geschrieben. 

8. Du hast ein Studium an der Schule des Schreibens absolviert. Respekt! So ein Fernstudium ist eine große Herausforderung. Ich weiß, wovon ich spreche, da ich selbst seit 2 Jahren dort einen Kurs belege. Hat dir dieses Studium im Hinblick auf deine berufliche Laufbahn als Autorin weitergeholfen, dich ermutigt, dich gefestigt?
 
Es ist wie mit jedem Fernstudium: Es liegt an dir selbst wie viel du mitnimmst. Ich denke, dass mir rückblickend das Studium sehr viel Basiswissen vermittelt hat. Die Lektoren haben mir geholfen meine Stärken aber auch meine Schwächen kennenzulernen, an denen ich seither stark arbeite. Ich für meinen Teil habe viel gelernt und natürlich tut es auch gut, wenn man die erste Schritte nicht alleine gehen muss. Die ersten Versionen von Josh & Emma sind übrigens während meines Studiums entstanden und ich hatte direkten Kontakt mit einer Lektorin, die mir bei der Konzeption und dem Aufbau der Geschichte direkt Rückmeldung gegeben hat.

9. Hast du beim Schreiben manchmal an dir selbst gezweifelt?
 
Manchmal? Ergänze das durch ›täglich‹. Ich bin kein sehr selbstsicherer Mensch und gerade der kreative Prozess des Schreibens verlangt von einem, dass man sein Innerstes nach außen kehrt. Ich habe immer Panik, wenn meine Testleser in eine Geschichte reinlesen und vor der Veröffentlichung bin ich ein Nervenbündel. 

10. Was war es für ein Gefühl und was war deine erste Reaktion, als dein erstes Buch veröffentlicht wurde?
 
Am Besten lässt sich das wohl mit ›Unglaube‹ umschreiben. Ich hatte es lange nicht realisiert. Und habe am ersten Tag das getan, was wohl jeder Autor macht. Ständig auf das amazon-Ranking gestarrt und im Minutentakt die f5-Taste gedrückt.

11. Wie sieht dein perfekter Schreibtag aus? Hast du einen Lieblingsplatz, an dem du schreibst?
 
Ich würde ausschlafen und mich danach mit einem leckeren Latte Macchiato auf die Couch setzen. Erst einmal würde ich die letzten Szenen, die ich am Tag zuvor geschrieben habe, durchlesen, um in die Geschichte einzutauchen. Dann würde ich so lange schreiben, wie ich Lust dazu habe. Zwischenrein würde ich mich auf der Couch einmummeln und in die Geschichte träumen.
Gegen Mittag würde ich mich dann unter die Dusche stellen, ein bisschen was essen und mich dann wieder an den Laptop setzen. Abends gehört dann ein Gläschen Wein für mich zu einem perfekten Schreibabend. Und wahlweise Chips, Schokolade oder Marzipan. So kann das dann gerne bis nach Mitternacht gehen.

12. Was ist der größte Störfaktor, was hält dich vom Schreiben ab?
 
Momentan – und das hört sich ganz furchtbar an – meine Familie. Ich bin immer hin und hergerissen zwischen dem Wunsch in meine Geschichte einzutauchen und etwas mit meinen Lieben zu unternehmen. Wenn mein Sohn um mich herum ist, kann ich nicht schreiben – da tobt das normale Leben und das ist auch völlig in Ordnung so. Ich bin ohnehin ein Nachtschreiber. 

13. An welchen Buchprojekten arbeitest du zur Zeit, auf welche kommenden Projekte können sich deine Leser freuen?
 
Derzeit schreibe ich an einem »Sommerroman« mit dem Arbeitstitel »One endless summer«. Mein Verlag, der auch Josh & Emma rausgebracht hat, hat da einen Daumen drauf, spruchreif ist allerdings noch nichts. Anschließend geht es für mich an »Lena in love – Sprich mit mir«, den zweiten Teil meiner Young-Adult-Reihe, die ich im Self Publishing rausgebracht habe.
 
 
 
Liebe Sina, ich danke dir vielmals, dass du dir die Zeit genommen und mir meine Fragen beantwortet hast. Ich wünsche dir weiterhin viel Erfolg, viele gute Idee und hoffe auf ein Happy End für Lena!
 
 
Folgende Bücher sind bereits von Sina Müller erschienen:
 

 


Inhalt:
Liebe hat zwei Seiten. Sie ist wunderschön - aber sie kann verdammt weh tun. Das muss auch Emma feststellen, als sie Joshua auf einer Party kennenlernt und sich in ihn verliebt. Denn er ist einer der angesagtesten Nachwuchs-Popstars und das bringt neben den Schmetterlingen im Bauch leider auch seine ganz eigenen Probleme mit sich. Blitzlichtgewitter, kreischende Mädchen, Konzerte und dann sind da noch diese ständigen Termine zu den unpassendsten Zeiten. Dabei hat Emma eigentlich genug mit sich selbst zu tun. Das Abi steht an und das geplante Studium wird sie unweigerlich in eine andere Stadt führen. Gelingt es den beiden, trotz aller Hindernisse einen Weg für ihre Liebe zu finden? "Josh & Emma - Soundtrack einer Liebe" ist der erste von zwei Bänden über die Liebe zwischen Josh & Emma
 
 
 
 

 
 
Inhalt:
Die Zeit heilt selbst die tiefsten Wunden. Aber ein Jahr ist nicht genug ... Als Josh und Emma erneut aufeinander treffen, merken sie, dass das Herzklopfen noch immer da ist. Der Start ins neue Leben scheint perfekt, doch dann holt ein Fehltritt aus der Vergangenheit die beiden ein und Emmas Leben steht wieder einmal Kopf. Ihr neuer Job sorgt für Ablenkung, bringt aber auch jede Menge Wirbel mit sich. Wohin wird Emmas Weg sie führen?
 
 



 

 
Inhalt:
Ein bisschen verliebt sein, geht nicht" Tanzen – Leben – Lieben: Lena ist bei allem mit Leidenschaft dabei. Ein letztes Schuljahr trennt sie noch von ihrem großen Traum, an der Motion Dance Academy eine Tanzausbildung zu beginnen. Ein Jahr, in dem die Sechzehnjährige nach ihrer verkorksten Beziehung mit Ben die großen Liebe finden möchte. Sunnyboy Luca hat dabei Traummannqualitäten: charmant, zuvorkommend und zärtlich. Es könnte so einfach sein, wenn da nicht noch Lucas Zwillingsbruder Noah wäre, der Lenas Gefühle gehörig durcheinander bringt. 'Lena in love – Tanz mit mir' ist der Auftakt der Young-Adult-Reihe um die angehende Tänzerin Lena und ihrer Suche nach den großen Gefühlen.
 
 
 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen