Samstag, 5. März 2016

Rezension zu „Elfenkuss“ von Aprilynne Pike

Rezension zu
„Elfenkuss“
von Aprilynne Pike


Cover: cbj


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 22.03.2010
Aktuelle Ausgabe : 12.03.2012
Verlag : cbj
ISBN: 9783570401125
Flexibler Einband 366 Seiten
Sprache: Deutsch








Inhalt:

Ein Mädchen zwischen zwei Jungen - eine Liebe zwischen den Welten Durchscheinend blau und weiß sind sie und erschreckend schön, die flügelartigen Blütenblätter, die der 15-jährigen Laurel eines Morgens aus dem Rücken wachsen. Gemeinsam mit ihrem neuen Freund David versucht sie, herauszufinden, was mit ihr geschieht. Doch erst als sie in dem verwunschenen Wald hinter ihrem Elternhaus auf den faszinierenden Tamani trifft, erfährt sie die unglaubliche Wahrheit: Laurel ist eine Elfe, die als kleines Kind zu den Menschen gesandt wurde, um das Tor nach Avalon zu beschützen. Sie weiß, am Ende wird sie sich entscheiden müssen: zwischen ihrem Leben als College-Mädchen und ihrer Bestimmung, vor allem aber zwischen dem attraktiven David und dem Frühlingselfen Tamani, dessen grüne Augen sie nicht mehr loslassen.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist locker und leicht, jugendlich frisch und schnell und einfach zu lesen. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen. Und das lag nicht nur an der angenehmen, leichten und fesselnden Erzählweise.

Die Charaktere waren schön beschrieben und lebendig gezeichnet.
Laurel ist mir durch ihre Natürlichkeit direkt ans Herz gewachsen. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzen, sie verstehen und ihre Handlungen nachvollziehen - zumindest die meiste Zeit über. Zusammen mit David kommt sie nach und nach hinter das Geheimnis ihrer Herkunft. Die beiden ergänzen sich toll, sind ein super Team.
Tamani bringt Spannung sowohl in die Handlung als auch in die Beziehung zwischen Laurel und David. Er ist mir auch sehr ans Herz gewachsen. Obwohl ich solche Dreiecksgeschichten eigentlich nicht mag, ist diese doch sehr erfrischend zu lesen. Mein Favorit steht auch schon fest und ich bin gespannt, wie sich Laurel schlussendlich entscheiden wird.

Obwohl die Geschichte nicht spannungsgeladen ist und eher ruhig daherkommt, habe ich sie Seiten und die Story richtig aufgesaugt. Ich wollte wissen, wie es weitergeht, was hinter Laurels Veränderung steht, welche Welt sich in den Wäldern verbirgt und welche Gefahren lauern. Gegen Ende wurde es spannend und die Geschichte konnte mit Überraschungen und ein bisschen Action aufwarten. Mir hat besonders gut gefallen, dass es auch ohne große Gewalt und riesigem Blutvergießen funktioniert hat und mich die Geschichte in ihren Bann ziehen konnte. Der romantische Touch, die vorsichtigen Beziehungen, die sich entwickeln, kommen gänzlich ohne erotische Szenen aus. Ein weiterer Pluspunkt für mich.

Die Idee an sich hat mir sehr gut gefallen, sie ist fantastisch umgesetzt. Ein Tor zur Elfenwelt in Avalon, ein Mädchen, das von seiner wahren Natur nichts ahnt und sich langsam voran tastet. Etwas schade fand ich - aber das ist mein einziger kleiner Kritikpunkt - dass die Fantasywelt erst so spät in Erscheinung trat und sie nur kurz gestreift wurde. Ich nehme an, dass man im zweiten Teil mehr darüber erfahren wird.

Die Geschichte hat mich begeistert und gefesselt, mir schöne Lesemomente beschert und mich neugierig auf die Fortsetzung gemacht. Eine süße Geschichte, die zum Träumen einlädt, ein modernes und romantische Märchen. Eine originelle und übernatürliche Handlung, die den Alltag vergessen lässt.
Ich denke durch den Verzicht auf Gewalt und Erotik auch schon sehr gut für jüngere Leser geeignet.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt einer fantastischen Reihe, erfrischend und locker, ohne große gewalttätigen Szenen. Absolute Leseempfehlung.

★★★★★
  5 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Hey Christine,

    oh die Reihe und ich sind keine Freunde geworden. Ich mochte die Protagonisten und die Liebesgeschichte so gar nicht. Ich wünsche dir aber ganz viel Spaß mit der Reihe!

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen