Montag, 18. April 2016

Rezension zu „Herz verloren, Glück gefunden“ von Christiane Laffert

Rezension zu
„Herz verloren, Glück gefunden“
von Christiane Laffert



Cover: Goldmann



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.04.2016
Aktuelle Ausgabe : 18.04.2016
Verlag : Goldmann Verlag
ISBN: 9783442484126
Flexibler Einband 352 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Die Ehe der zweifachen Mutter Victoria steckt in der Krise. Um wenigstens für kurze Zeit einmal den ewigen Nörgeleien ihres Mannes zu entfliehen, lässt sich die schüchterne Victoria auf eine abenteuerliche Idee ihrer besten Freundin Emily ein: Sie soll die Society-Reporterin zu einem Kurztrip in ein angesagtes Ski-Resort begleiten und sich – damit sie unter den Reichen und Schönen nicht wie eine graue Maus wirkt – als ungebundene Jetsetterin ausgeben. Der Plan geht auf – bis Victoria im Fahrstuhl des Luxushotels über einen gut aussehenden Fremden stolpert und sich Hals über Kopf in ihn verliebt. Constantin könnte der Mann ihres Lebens sein – wenn da nicht ihre kleine Lüge wäre und sie nicht eigentlich vergeben.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist klar, einfach, verständlich, leicht, locker und flüssig zu lesen. Außerdem sind sowohl Erzählstil als auch viele Szenen sehr lebendig, frisch und humorvoll, so dass ich schon auf den ersten Seiten ein Grinsen im Gesicht hatte. Als Ehefrau und Mutter zweier Kinder konnte ich mir die Situationen bildlich vorstellen und anschauliche Vergleiche ziehen :-) Durch diese Lebensnähe ist mir der Einstieg unheimlich leicht gefallen.
Die Geschichte liest sich schnell, die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Die Figuren sind sehr lebendig, facettenreich und authentisch gezeichnet. Jede hat ihr positiven und negativen Seiten und Züge. Sie handeln ihrem Charakter entsprechend sehr real.

In Victoria konnte ich mich sehr gut hineinversetzen, sie verstehen und mit ihr fühlen. Die Situationen, ihre Probleme, ihr Leben mit Mann und Kind und ihr innerer Kampf sind sehr lebendig und lebensnah geschildert. Dadurch fiel es mir unheimlich leicht, mit der Protagonistin mitzufiebern. Ich konnte verstehen, wie sie sich fühlte, ihr liebloses Leben, keiner wertschätzt sie, so wie es verdienen würde. Sie fühlt sich ungeliebt, was ich bei diesem Ehemann sehr gut verstehen konnte. Er war mir wirklich ein Dorn im Auge, sein Verhalten war unmöglich, absolut unsympathisch. Nach der Reise in die Alpen merkt sie plötzlich, dass das Leben für sie eigentlich noch viel mehr bereithält. Trotzdem ist es schwer, den Schritt auch zu wagen. Mit vielen unangenehmen Situationen und Problemen wird sie konfrontiert, sie muss sich selbst und ihre Vorstellungen überdenken, um endlich an dem Punkt anzukommen, der sie glücklich und zufrieden macht.

Auch wenn mir ziemlich schnell klar war, worauf die Geschichte hinausläuft und wie sie enden wird, war der Weg dorthin, den Victoria zurücklegt, um sich selbst zu finden, sehr spannend und interessant, aber auch amüsant zu verfolgen. Es hat mir sehr viel Spaß gemacht, Victoria zu begleiten.

Eine leichte, lebendige Geschichte über eine Hausfrau und Mutter, die sich ihren selbst bestimmten Weg ins glückliche Leben erst erkämpfen muss.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir eine lockere und leichte Lesezeit beschert. Ich konnte ein Zeitlang den Alltag vergessen und einfach abschalten und in die Geschichte eintauchen.

Fazit:

Eine erfrischende und lebendige Geschichte über eine Frau, die ihren Weg aus dem Alltagstrott erst finden muss. Leseempfehlung!

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen