Dienstag, 5. April 2016

Rezension zu „Verliebt in Hollyhill“ von Alexandra Pilz

Rezension zu
„Verliebt in Hollyhill“
von Alexandra Pilz



Cover: Heyne


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.03.2014
Aktuelle Ausgabe : 17.03.2014
Verlag : Heyne
ISBN: 9783453269170
Fester Einband 350 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Werden Matt und Emily diesmal für immer zueinanderfinden? Emily ist zurück! Zurück in Hollyhill, dem kleinen Dorf im Dartmoor, und zurück in der Gegenwart. Gemeinsam mit Matt hat sie in den schrillen 80er-Jahren einen Mörder gefasst, das Geheimnis ihrer Herkunft gelüftet und sich Hals über Kopf in den wortkargen Jungen verliebt. Doch der scheint sie plötzlich nicht mehr zu wollen. Aber bevor Emily herausfinden kann, wieso ihre Beziehung zu Matt so kompliziert ist, wird Hollyhill erneut in die Vergangenheit katapultiert – und Emily gleich mit. Willkommen im Jahr 1811! Emily ist hin und weg von den romantischen Regency-Kleidern und den eleganten Hochsteckfrisuren. Viel Zeit zum Einleben bleibt ihr allerdings nicht, denn wie aus dem Nichts taucht eine Kutsche in Hollyhill auf, mit einer bewusstlosen jungen Frau darin. Die Suche nach ihrer Herkunft führt zu einem abgelegenen Herrenhaus. Noch ahnen Emily und Matt nicht, welch düstere Geheimnisse sich hinter den alten Mauern verbergen – und welche dramatischen Auswirkungen diese auf Emilys Zukunft haben.

Meine Meinung:

Dies ist der zweite Teil der "Hollyhill"-Reihe. Ich war sehr gespannt auf das Buch, da ich Zeitreiseromane einfach sehr gerne lese und mir der erste Teil bereits so gut gefallen hat. Eins sei vorweggesagt: Ich wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist sehr angenehm locker und leicht, jugendlich frisch und irgendwie süß. Der Einstieg ist mir sehr gut gelungen, ich konnte direkt in das Buch eintauchen, fand mich gleich wieder zurecht, hatte alles vor Augen und war von Anfang an von der Geschichte gefangen. Die Geschichte knüpft nahtlos an den ersten Teil an.

Die Geschichte hat mir regelrecht in ihren Bann gezogen. Ich musste immer weiterlesen, wollte erfahren wie es weitergeht. Die Seiten sind nur so dahingeflogen, auch wenn der Spannungsbogen nicht ganz so hoch war, wie im ersten Teil. Trotzdem hat die Handlung mich angetrieben und gefesselt.

Der Autorin ist es gelungen, dieses geheimnisvolle Dorf und seine ungewöhnlichen Einwohner vor meinem inneren Auge entstehen zu lassen sowie diese mysteriöse Atmosphäre und Stimmung einzufangen.

Ich konnte mich sehr gut im Jahr 1811 zurechtfinden. Die Schilderungen waren glaubhaft und nachvollziehbar. Es hat mir Spaß gemacht, diese Zeit gemeinsam mit Emily zu entdecken.

Emily mochte ich schon im ersten Teil sehr gern. Ich konnte mit ihr fühlen und mich in sie hineinversetzen. Sie hat, genau wie die anderen Bewohner, eine besondere Fähigkeit, die aber bisher im Gegensatz zu den anderen, sehr unscheinbar und unbedeutend wirkt.

Matt war immer noch sehr geheimnisvoll, man hat aber nach und nach allerhand über ihn erfahren.
Cullum hat mir sehr gut gefallen mit seiner überheblichen und vorlauten Art. Er spielt sich sehr in den Vordergrund und bringt Farbe und Leben in die Geschichte. Ich bin gespannt, was wir von ihm noch zu erwarten haben.


Diese Fantasygeschichte hat mir sehr gut gefallen und weist zudem noch viele verschiedene Gesichtspunkte auf. Neben der Familiengeschichte, der Emily weiterhin auf den Grund geht, spielt auch ein Krimi-Faktor eine Rolle, der die Bewohner auf die Zeitreise schickt. Die Liebesgeschichte entwickelt sich kaum, sie bleibt dezent im Hintergrund. Ich hatte mir ehrlich gesagt etwas mehr erhofft. Mal sehen, was der dritte Teil in dieser Beziehung bringt.
Alleine schon die Idee mit dem ganzen Dorf, das durch die Zeit reist finde ich sehr gelungen.


Fazit:

Ein toller, leichter und spannender Zeitreiseroman, eine gelungene Fortsetzung, die mir schöne Lesestunden beschert hat.

★★★★☆
  4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen