Samstag, 28. Mai 2016

Rezension zu „Diese eine Liebe - Wellentänzer“ von Annette Schmitz


Rezension zu
„Diese eine Liebe - Wellentänzer“
von Annette Schmitz



Cover: bookshouse



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 08.01.2016
Aktuelle Ausgabe : 08.01.2016
Verlag : bookshouse
ISBN: 9789963532285
Flexibler Einband 347 Seiten
Sprache: Deutsch










Inhalt:

Die Fahrt als Trainee auf der Polyantha soll Elisas großes Abenteuer werden. Was wäre besser geeignet als die Karibik mit türkisblauem Wasser, Reggae und viel Rum? Um die Besatzung für sich einzunehmen, geht Elisa mit deutscher Gründlichkeit an ihre Aufgaben – und mit ebendieser tappt sie in jedes Missgeschick. Trotzdem gewinnt sie viele Sympathien, bis auf die des Kapitäns. Dass Sean Fleming eine Ladung Spülwasser abbekommt, ein Mast zerbricht und sie die Konkurrenz bei der Regatta ausschaltet, was ihn fast disqualifiziert, kann er noch ertragen. Sogar, als sie an einem Asthmaanfall zu ersticken droht, handelt er besonnen. Küssen ist eine überraschend wirksame Therapie. Was er jedoch nicht tolerieren kann, ist Elisas Flirten mit seinem größten Konkurrenten.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist einfach, locker und leicht. Teilweise jedoch etwas langatmig. Mir war zu viel Fachjargon vorhanden. Die Begriffe des Segelns, die Beschreibungen und Benennung der Segel und Taue war mir zu viel. Teilweise wurde Seitenweise vom Aufbau der Segel doziert. Diese Szenen habe ich nur quergelesen bzw. übersprungen, weil es einfach zu lang war und mich nicht interessiert hat. Vor allem, weil ich es mir trotz der detaillierten Beschreibung, wo welches Segel und Tau zu finden ist, nicht vorstellen konnte. Dafür habe ich einfach zu wenig Ahnung und Interesse an einem Segelschiff. Hier hätte die Story definitiv etwas eingekürzt werden können.

Die Charaktere waren sehr lebendig und liebevoll gezeichnet, sehr facettenreich und detailliert ausgearbeitet.

Lediglich Sean war etwas schwach gezeichnet. Von ihm konnte ich mir kein richtiges Bild machen. Er war mir auch nicht gerade sympathisch, ich konnte sein Verhalten nicht verstehen, geschweige denn nachvollziehen.

Elisa war mir ganz sympathisch, auch wenn sie sich teilweise wie ein weinerliches und stures Kind verhalten hat. Sie hatte kaum Selbstbewusstsein, wirkte verängstigt und musste erst lernen auf eigenen Beinen zu stehen. Manchmal konnte ich ihre Reaktionen nicht wirklich nachvollziehen. Aber sie hat durch ihre Tollpatschigkeit auch für viele Lacher und Kopfschütteln gesorgt.

Lasse und Sergej waren wunderbare Nebencharaktere, ebenso Tobias. Die Crew ist wirklich sehr detailliert ausgearbeitet, jeder einzelne hat viel Farbe, Vielfalt und Leben in die Geschichte hineingebracht. Sie wirkten sehr realistisch und authentisch, so dass ich sie mir gut auf dem Segelschiff vorstellen konnte. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen.

Die Gefühle sind mir etwas auf der Strecke geblieben. Ich konnte nicht verstehen, woher die Gefühle von Elisa plötzlich kamen. Sean war nur ignorant, arrogant und hat sie nicht beachtet. Und wenn er ihr seine Aufmerksamkeit geschenkt hat, dann nur im negativen Sinne. Lediglich einmal haben sie zusammen Wale beobachtet. Es gab kein Kennenlernen, keine Gespräche, nichts Freundliches, was die Gefühle für mich erklärt, sie mir verständlich und nähergebracht hätte. Er hat sich nur für Virginia interessiert, vor aller Augen mit ihr geflirtet. Und plötzlich drängt er Elisa in die Besenkammer und es ist von null auf gleich für Elisa die große Liebe. Doch auch danach hat sich in seinem Verhalten nichts geändert.
Ich bin wirklich ein Fan von Liebesgeschichten und Romantik, aber hier war leider nichts davon zu spüren. Lediglich am Ende, als Sean sich auf die Suche nach ihr gemacht hat, kam ein bisschen das Gefühl einer Romanze bei mir an.

Die Story an sich hat viel Potential. Sie besticht durch immer neue Wendungen und überraschende Ereignisse, so dass die Handlung an sich - abgesehen von den langwierigen Erklärungen zu den Manövern und der Takelage - nie langweilig wurde.

Fazit:

Auch wenn die Geschichte mich nicht ganz überzeugen konnte, hat sie mich im Großen und Ganzen gut unterhalten.

★★★☆☆
   3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen