Donnerstag, 12. Mai 2016

Rezension zu „Jane & Miss Tennyson“ von Emma Mills

Rezension zu
„Jane & Miss Tennyson“
von Emma Mills


Cover: Carlsen



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 18.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 18.03.2016
Verlag : Carlsen
ISBN: 9783551560254
Fester Einband 496 Seiten
Sprache: Deutsch










Inhalt:

Devon würde eigentlich nichts an ihrem Leben ändern. Sie ist zufrieden damit, heimlich in ihren besten Freund verliebt zu sein und die Zukunft zu ignorieren. Aber das Leben macht nicht mit. Erst zieht ihr Cousin Foster, ein unverbesserlicher Sonderling mit einem überraschenden Talent für Football, bei ihnen ein. Dann taucht der unausstehliche, überhebliche und unerträglich attraktive Ezra auf. Devon hätte nie erwartet, dass Foster der Bruder wird, den sie nie haben wollte; oder dass Ezra ihre Lieblingsschriftstellerin Jane Austen liest, selbst wenn er Stolz und Vorurteil zunächst für die Fortsetzung von Verstand und Gefühl gehalten hat.

Meine Meinung:

Das Buch hat mich wirklich überrascht - im positiven Sinne.

Die Geschichte ist leicht, irgendwie schwerelos, fließt einfach dahin, ruhig und sanft und ist unheimlich angenehm zu lesen. Außerdem ist sie auch sehr amüsant und humorvoll geschrieben, was mich oft hat Schmunzeln lassen.

Die Geschichte beginnt ruhig und endet ruhig. Und zwischendurch ist sie genauso ruhig. Aber ich habe nichts vermisst, denn sie ist dadurch einfach so real und authentisch. Obwohl keine wirklichen Spannungsmomente, keine spannenden Szenen vorhanden waren, musste ich einfach immer weiterlesen. Die Geschichte hat mich berührt und gefesselt. Die Autorin hat es geschafft mich vollkommen einzunehmen, von der Stimmung, den Charakteren und dem Setting her.

Die Charaktere sind sehr liebevoll und lebendig gezeichnet. Sie handeln alle ihrem Charakter entsprechend und das lässt sie unheimlich lebensnah wirken.

Devon mochte ich von Anfang an. Sie ist ein ruhiger Typ, weiß zu Beginn des Buches noch nicht so genau, wo ihr Lebensweg sie hinführen soll. Aber im Laufe der Zeit findet sie zu sich selbst.

Foster war ein wirklich besonderer und liebenswerter Junge, den ich unheimlich gerne mochte. Mit seinen Eigenarten, seiner kindlichen Naivität konnte ich ihn bildlich vor mir sehen. Er hatte eine schwere Kindheit und lebt nun bei seiner Tante und seinem Onkel. Es ist nicht leicht für ihn. Aber er hat eine besondere Art, so dass man ihn einfach mögen muss. Und dann entdeckt auch noch ein besonderes Talent an sich. Seine Entwicklung fand ich schön mit anzusehen, auch wie er auf Devon unbewusst eingewirkt hat, sich die beiden langsam annähern und eine familiäre Bindung aufbauen.

Ezra, der Star im Football-Team, ruhig, verschlossen und undurchschaubar. Er lässt sich nur schwer in den Kopf schauen, wirkt dadurch distanziert und manchmal richtig unfreundlich. Aber auch hinter seinem Verhaltens steckt viel mehr.

Die Liebesgeschichte hält sich sehr im Hintergrund. Sehr zurückhaltend und vor allem nicht aufdringlich erfährt man hier von den aufkeimenden Gefühlen - fast wie bei Jane Austin. Die Gefühle sind sehr dezent, es gibt kein Teenager-Drama.

Auch die sportlichen Szenen sind sehr zugänglich dargestellt. Keine prügelnden Gegner, vulgäre Ausdrücke, wie man es sonst vom Sport her gewöhnt ist. Auch hier geht es ruhiger zu. Freundschaft und faires Teamplay stehen im Vordergrund.

Ein sehr gelungener Jugendroman über Familie, Freundschaft und die zarten Gefühle der ersten Liebe.

Fazit:

Ein toller, ruhiger Jugendroman mit authentischen Charakteren, der mir eine schöne Lesezeit beschert hat. Absolute Leseempfehlung.
 
★★★★★
  5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen