Samstag, 7. Mai 2016

Rezension zu „Royal Desire“ von Geneva Lee

Rezension zu
„Royal Desire“
von Geneva Lee
 
 


Cover: Blanvalet



Buchdetails            
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 14.03.2016
Aktuelle Ausgabe : 14.03.2016
Verlag : Blanvalet
ISBN: 9783734102844
Flexibler Einband 368 Seiten
Sprache: Deutsch
 
 
 
 
 
 
 
 

Inhalt:

Amerikanisches Good Girl verfällt britischem Royal Bad Boy – und es wird … heiß! Enttäuscht und verletzt hat Clara ihre Beziehung zu Prinz Alexander nach einer letzten gemeinsamen Nacht beendet. Sie stürzt sich in die Arbeit, um ihn zu vergessen – vergeblich. Die Erinnerungen an ihn, an ihre gemeinsame Zeit lassen sich nicht auslöschen. Und Alexander ist kein Mann, der so leicht aufgibt. Kann er Clara von seiner wahren Liebe überzeugen? Und wird sie zu ihm stehen, wenn er seine dunkle Vergangenheit vor ihr enthüllt?

Meine Meinung:

"Royal Desire" ist der zweite Teil der "Royal"-Saga.

Der Schreibstil ist locker, leicht, angenehm und sehr flüssig zu lesen.

Die Charaktere sind sehr lebendig und authentisch, handeln meistens  und bis auf Ausnahmen nachvollziehbar und wirken sehr lebensnah und real. Nicht nur allein durch die unterschiedlichen Gesellschaftsschichten bedingt sind die Figuren sehr differenziert. Hier prallen wirklich Welten aufeinander - Kreise, von denen jedes Mädchen schon einmal geträumt hat. Doch leider ist hier nichts wie im Märchen.

Clara ist trotz ihres Reichtums ein ganz normales Mädchen, ohne die überhebliche Arroganz und lebt ein normales Leben. Bis sie Alexander trifft und damit in die ganzen Intrigen bei Hof gezogen wird. Doch im zweiten Teil konnte sie mich leider nicht mehr so überzeugen wir noch im ersten Teil. Sie hat ihr Leben zu sehr bestimmen lassen, wirkt weich und willenlos. Alles dreht sich nur noch um den schnellen Sex mit Alexander.

Alexander ist ein richtiger Bad Boy, düster und dunkel, mächtig und besitzergreifend, mit dunklen Geheimnissen, der trotzdem die Frauenherzen zum Schmelzen bringt. Zu viel liegt bei ihm noch im Verborgenen, er öffnet sich zwar ein wenig mehr, dennoch ist er noch sehr mysteriös.

Auch die Nebenfiguren waren alle sehr interessant gezeichnet - allen voran hat es mir der Bruder von Alexander angetan. Er ist großartig. Sehr gut hat mir gefallen, dass er sich über die Konventionen hinweggesetzt und zu sich und seiner Beziehung gestanden hat.

"Royal Passion" hat mich sehr an die "After"-Reihe und SoG erinnert. Doch keiner kann das Rad neu erfinden, alles wiederholt sich irgendwann. Die Autorin hat hier keine vollkommen neue Idee verwirklicht, aber dadurch, dass sich das Setting in Adelskreisen abspielt wurde eine interessante Umgebung mit anderen Problemen geschaffen. Dies hat der Geschichte dann doch genügend Spannung und eine abwechslungsreiche Rahmenhandlung verschafft. Der Schauplatz mit seinen Hintergründen, Skandalen und Intrigen ist sehr gut gewählt und gelungen, lädt zum Träumen ein und wurde sehr lebendig und real dargestellt - zumindest so, wie man es sich als Außenstehende vorstellt.

Nicht nur der Handlungsaufbau, auch die Erotikszenen in "Royal Passion" erinnern und ähneln sehr denen in SoG. Also nichts für zarte Gemüter, die an eine leichte, unschuldige und romantische Geschichte glauben. Hier geht es richtig heiß zu - und das nicht gerade selten.
Das Hauptaugenmerk liegt hier eindeutig auf den sexuellen Szenen, die leider nach einiger Zeit ihren Reiz verloren haben. Ich fand sie zu gefühllos, sie haben mich eher gelangweilt, da es immer dasselbe war. Ein paar Sexszenen weniger hätten es auch getan.
Anstatt Probleme anzugehen oder Taten folgen zu lassen, bevorzugten es die Protagonisten miteinander ins Bett zu gehen und den Rest zu übergehen.
Das Augenmerk hätte ruhig ein bisschen mehr auf der Handlung und den Problemen, die sich aus dem Klassenunterschied und aus der Beziehung ergeben, liegen können.

Dadurch hat sich die Handlung teilweise etwas hingezogen, war langatmig. Denn im Grunde passiert einfach nicht viel, es fehlte an Inhalt und Handlung.

Die Gefühle und die Liebe sind mir zu sehr in den Hintergrund gerückt. Ich konnte die Beziehung nicht nachvollziehen, da es in meinen Augen nur um Sex ging. Es gab keine gemeinsamen Aktivitäten - außer Sex. Wie kann man sich da kennen und lieben lernen? Diese ganze Beziehung war mir ein bisschen zu unrealistisch und zu schnell. Auch wenn ich verstehen kann, dass gerade diese dunkle Aura ein anziehender Punkt an Alexander ist.

Trotzdem hat mich die Geschichte alles in allem ganz gut unterhalten. Denn es gibt immer noch die Intrigen und die Menschen, die die beiden auseinander bringen wollen. Genau diese Aspekte sind es, die mich dann doch haben weiterlesen lassen - auch wenn sie eher selten gestreut waren.

Fazit:

Eine märchenhafte Geschichte mit Prinzen und Königen und einer gehörigen Portion Sex, die mich trotz der fehlenden Handlung ganz gut unterhalten hat.

★★★☆☆
   3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen