Montag, 2. Mai 2016

Rezension zu „Violet - So hot“ von Monica Murphy


Rezension zu
„Violet - So hot“
von Monica Murphy
 
 
 
 
Cover: Heyne

Buchdetails            
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 11.04.2016
Aktuelle Ausgabe : 11.04.2016
Verlag : Heyne, W
ISBN: 9783453419728
Flexibler Einband 528 Seiten
Sprache: Deutsch











Inhalt:

Ich bin die mittlere Tochter, die Pflichtbewusste. Die, die sich für das Firmenimperium ihrer Familie aufopfert. Ich weiß nichts über Ryder McKay – nur, dass er in mir bisher ungekannte Gefühle weckt. Ich bin bereit, alles zu riskieren, nur um bei ihm zu sein – auch mein Herz und meine Seele. Alles.

Meine Meinung:

„Violet - So hot“ ist der erste Teil der "Sisters in love"-Reihe. 3 Schwestern - 3 Bücher, eine Idee, die mir gut gefällt.

Der Schreibstil ist locker und leicht, flüssig und einfach zu lesen, so dass ich nur so durch die Seiten geflogen bin.

Die Geschichte wird aus Violets und Ryders Sicht erzählt, so dass man einen guten Einblick in beide Charaktere und Gefühlswelten hat. Manchmal hätte ich Ryder einfach nur gerne mal richtig durchgeschüttelt. Trotzdem konnte ich seine Handlungsweise von seinem Standpunkt aus vollkommen nachvollziehen

Das Setting, die Umgebung, in der die Geschichte spielt hat mir sehr gut gefallen. Die Kosmetikfirma konnte ich mir sehr gut vorstellen. Hier arbeiten alle Figuren. Und natürlich bleiben da auch die Intrigen, Gerüchte, der Konkurrenzkampf und Machtspiele nicht aus. Der Einblick in die Firma hat mir sehr gut gefallen.

Die Charaktere sind sehr lebendig und unterschiedlich gezeichnet. Alleine die Kombination von Violet und Ryder hat einen großen Reiz ausgeübt. Sie sind wie Tag und Nacht, hell und dunkel.

Violet steht mit beiden Beinen fest im Berufsleben, privat ist sie aber eine zurückhaltende Frau, die viel hinnimmt. Sie hat viel erlebt in ihrer Vergangenheit.

Ryder hatte eine schwere und kriminelle Kindheit und Jugend, hat sich mit Pilars Hilfe aus dem Sumpf gezogen und es beruflich weit gebracht. Er ist der Meinung, Pilar immer noch etwas schuldig zu sein und lässt sich von ihr immer wieder beeinflussen. Ein richtiger Bad Boy

Mir hat vor allem die Entwicklung, die sowohl Violet als auch Ryder durchmachen, sehr gut gefallen. Ihre Annäherung, die Änderung war spannend zu verfolgen, auch wenn ich mir etwas mehr Details gewünscht hätte.

Aber auch die Nebenfiguren wie Pilar oder Violets Ex bringen Farbe in die Geschichte - wenn auch nicht unbedingt in positivem Sinne.

Die Geschichte ist sehr sexlastig. Ich hatte das Gefühl, dass mindestens zwei Drittel der Handlung aus erotischen Szenen besteht. Ich habe nichts gegen solche Szenen, lese gerne Romane aus diesem Genre, aber hier wurde es mir teilweise wirklich etwas zu viel. Violet und Ryders Beziehung bestand tatsächlich nur aus Sex. Sie haben nichts unternommen, sich nicht anderweitig kennengelernt. Jedes Aufeinandertreffen endete gleich - im Bett. Mir hat ein bisschen das Gefühl, die Romantik, das Drumherum, das charakterliche Kennenlernen gefehlt. Zum Ende hin, habe diese Szenen nur noch quergelesen. Es wurde nach einer Zeit einfach etwas langwierig, immer dasselbe.
Wobei die Sexszenen wirklich ansprechend erzählt sind, nicht zu vulgär oder ordinär.

Die Handlung rund um die Firma ist allerdings sehr spannend. Ich bin gespannt, was Pilar sich in den Kopf gesetzt hat und ob sie es durchziehen kann. Die Geschichte um Violet und Ryder ist zwar abgeschlossen, aber es sind noch genug Fragen offen, die mich neugierig zurücklassen.

Die Geschichte konnte mich zwar nicht ganz überzeugen, hat mich aber trotzdem ganz gut unterhalten. Das Ende war sehr abrupt, ging mir etwas zu schnell.
Ich hoffe, dass in den nächsten beiden Teilen, die sich um die Schwestern von Violet drehen, etwas mehr das persönliche und der Charakter im Vordergrund stehen.

3,5 Sterne von mir, die ich auf 4 aufrunde.

Fazit:

Eine erotische Geschichte mit interessanten Charakteren und einem tollen Setting, die mich zwar nicht ganz überzeugen konnte, mich aber dennoch gut unterhalten hat.

★★★★☆
3,5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen