Montag, 6. Juni 2016

Rezension zu „Die kleine Bäckerei am Strandweg“ von Jenny Colgan

 



Rezension zu
„Die kleine Bäckerei am Strandweg“ von Jenny Colgan








Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.06.2016
Aktuelle Ausgabe : 01.06.2016
Verlag : Berlin Verlag Taschenbuch
ISBN: 9783833310539
Flexibler Einband 496 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Es klingt fast zu gut um wahr zu sein - Polly wird ihr Hobby zum Beruf machen, und das in Cornwall, auf einer romantischen Insel mit Männerüberschuss. Genau die richtige Kur für ein leeres Konto und ein gebrochenes Herz. Aber die alte Bäckerei ist eine windschiefe Bruchbude, am Meer kann es sehr kühl sein, und der Empfang, den manche Insulaner ihr bereiten, ist noch viel kälter. Gut, dass Polly Neil hat, einen kleinen Papageientaucher mit gebrochenem Flügel. Doch bald kauft der halbe Ort heimlich ihr wunderbares selbstgebackenes Brot, und als sie Neil fliegen lassen soll, ist sie schon fast heimisch geworden. Nur das mit der Liebe gestaltet sich komplizierter als gedacht.

Meine Meinung:

Der Einstieg in die Geschichte ist mir schwer gefallen. Sowohl der Schreistil als auch die Handlung an sich waren sehr zäh und holprig. Ich habe beim Lesen auch immer wieder längere Pausen eingelegt, da mich das Buch einfach nicht packen konnte.

Die Handlung war sehr langatmig, zog sich unheimlich und war teilweise einfach nur langweilig. Es passierte kaum etwas, das mich fesseln oder packen konnte. Es fehlte an spannenden Elementen.

Mit Polly konnte ich leider gar nicht warm werden. Ich konnte ihre Handlungen und Gedanken nicht nachvollziehen, geschweige denn verstehen. Angefangen von Chris, dem sie nachtrauerte, über ihren unverständlichen Umzug in diese windschiefe Bruchbude bis hin zu ihrer Liebe zu Huckle.

Ganz schrecklich fand ich auch Kerensa, die in meinen Augen eine schreckliche Freundin war.

Die Gefühle sind mir in diesem Roman viel zu kurz gekommen. Ich konnte sie nachvollziehen, nicht spüren und nicht verstehen. Es gab keine Anhaltspunkte für eine Liebe, sie war plötzlich einfach da. Pollys Leidenschaft fürs Backen konnte ich dagegen gut verstehen, konnte förmlich das Brot riechen. Die Idee mit den Rezepten am Ende hat mir auch gut gefallen.

Einzig die Bewohner von Polbearne fand ich recht amüsant und liebenswürdig. Die alte Bäckerin, die zu Beginn nur griesgrämig war und Polly verjagen wollte, hinter deren Mauer man aber mit der Zeit schauen konnte und ihr Verhalten dadurch verstehen konnte. Auch die Fischer haben es mir sehr angetan. Genauso wie der Papageientaucher Neil.

Fazit:

Leider konnte mich die Geschichte nicht begeistern. Sie ist zu zäh und langatmig, es fehlt an Spannung und Gefühlen.

★☆☆☆
   2 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen