Mittwoch, 27. Juli 2016

Rezension zu „Küsse niemals einen Rockstar“ von Natascha Kribbeler



 
Rezension zu
„Küsse niemals einen Rockstar“
von Natascha Kribbeler



Cover: Forever

 
 
Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.06.2016
Aktuelle Ausgabe : 17.06.2016
Verlag : Forever
ISBN: 9783958181038
E-Buch Text 250 Seiten










Inhalt:

Luna und Leon sind schon ewig zusammen. Doch Luna merkt, dass sie nicht mehr glücklich damit ist, an den Wochenenden auf Leon zu warten, während er mit seinen Freunden feiert. Als er sie dann auch noch betrügt, und das nicht zum ersten Mal, macht sie endgültig Schluss. Schließlich hat sie gerade auch den attraktiven Mika kennen gelernt, der so ganz anders ist als der spießige Leon. Er ist entspannt, lustig und zu allem Überfluss auch noch ein begnadeter Gitarrist. Und als Luna mit ihrer besten Freundin Kiki zum Konzert ihrer Lieblingsrockband fahren, traut Luna ihren Augen nicht: Mika steht auf der Bühne und sieht mit seiner Gitarre einfach unheimlich gut aus! Doch Kiki predigt ihr: Küsse niemals einen Rockstar, denn sie sind alle Bad Boys. Schließlich will Luna auch kein x-beliebiges Groupie sein. Aber sie fragt sich, ob sie den Ratschlag ihrer Freundin wirklich befolgen kann.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr einfach, leicht, locker und dadurch schnell zu lesen. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Der Einstieg in die Geschichte ist mir durch den flüssigen Schreibstil sehr leicht gefallen.

Die Charaktere waren sehr liebevoll und unterschiedlich gezeichnet.

Luna ging mir allerdings zwischendurch gehörig auf die Nerven. So gutmütig, naiv und blauäugig kann man wirklich nicht sein. Manchmal hätte ich sie einfach nur gerne mal so richtig durchgeschüttelt und wachgerüttelt. Ihre Tollpatschigkeit, ihre Misere, immer wieder in alle Fettnäpfchen zu treten machte sie aber trotzdem sympathisch.

Mika war mir für einen Rockstar fast schon zu soft. Er war ein überaus zuvorkommender, netter, humorvoller Typ, gutaussehend, dem aber das Bad Boy Image ein bisschen gefehlt hat, das für diese Szenen so typisch ist. Er war mir etwas zu gutmütig und rücksichtsvoll, hat Lunas Launen, ihre Eifersucht und ihre Gefühlsausbrüche zu leicht hingenommen. Trotzdem mochte ich ihn sehr gerne.

Leon war ja einfach nur unmöglich, ein Lügner, ein Betrüger, der sich Lunas Liebe ziemlich sicher war. Ein arroganter, selbstzufriedener Typ, der bei mir nicht punkten konnte.

Der Autorin ist es gelungen, die Gefühle, vor allem das Knistern, die erotische Stimmung zwischen den Protagonisten, sehr gut einzufangen und zum Leser zu transportieren. Zwischendurch wurde mir ja richtig warm.

Lunas Gefühlschaos, ihre Achterbahn der Emotionen, die der Leser hier durchlebt, fand ich aber etwas zu übertrieben dargestellt. Das hat mich vor allem am Schluss etwas genervt.

Dennoch hat mich die Geschichte gut unterhalten. Sie hat mich gefesselt und von der ersten Seite an gepackt. Gerade durch die Lebendigkeit, die Frische und Spritzigkeit konnte sie mich überzeugen. Die Emotionen waren so überaus greifbar, egal ob es nun positive oder negative waren, sie haben mich mitgerissen und den Charakteren dadurch viel Leben und Lebendigkeit eingehaucht.

Eine schöne, leichte Sommergeschichte zum Abschalten und Versinken, die mich gefesselt und mir eine unterhaltsame Lesezeit beschert hat.

Fazit:

Eine unterhaltsame und leichte Sommerlektüre zum Abschalten und Entspannen. Leseempfehlung.

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen