Sonntag, 17. Juli 2016

Rezension zu „Liebe keinen Montague“ von Stefanie Hasse






Rezension zu
„Liebe keinen Montague“
von Stefanie Hasse
 



Cover: Impress



Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.06.2016
Aktuelle Ausgabe : 02.06.2016
Verlag : Impress               
ISBN: 9783646602258
E-Buch Text 280 Seiten
Sprache: Deutsch
     





Inhalt:

**Romeo & Juliet never die…** Maskenbälle, unsternbedrohte Familiengeschichten und verfluchte Liebespaare kennt Allegra höchstens aus ganz alten Büchern, aber mit der Realität haben sie für sie nichts zu tun. Das ändert sich grundlegend, als sie bei einem Kurzurlaub am Gardasee erfährt, dass ihr Hotel von Nachfahren der Capulets geführt wird. Anscheinend ist ihre Fehde mit den Montagues auch nach Jahrhunderten noch intakt. Als sie aus purer Neugier die andere Seite des Sees erkundet, beginnen sich die Ereignisse unwillkürlich zu verdichten. Denn Allegra trifft auf Luca Montague und damit auf ihr magisches Schicksal…

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, locker, leicht und schnell zu lesen. Dadurch ist mir der Einstieg sehr leicht gefallen, vor allem da der Prolog schon so spannend, düster und grausam begonnen hat. Die Seiten sind nur so dahingeflogen.

Die Geschichte ist in Akte und Szenen unterteilt, was mir in Anlehnung an Shakespears Bühnenstück sehr gut gefallen hat und passend erscheint.

Auch das Cover finde ich sehr gelungen, es ist wunderschön. Es wirkt geheimnisvoll und mysteriös und passt dadurch sehr gut zu Buch.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen und mich begeistert. Die Neuinterpretation von "Romeo und Julia" finde ich ausgesprochen gelungen, sie hat mich gefesselt, gepackt und mitgerissen. Die Handlung beginnt ruhig, war aber dennoch durchweg spannend und interessant, geheimnisvoll, mysteriös mit schönen fantastischen und mythischen Elementen gespickt und emotional mitreißend. Die zweite Hälfte des Buches war sehr actionreich, die Handlung wurde schnell vorangetrieben und war wirklich außergewöhnlich. Dennoch hätte ich mir ab und zu ein etwas gemächlicheres Tempo gewünscht, ein bisschen mehr Tiefe und Ausschmückung der Szenen. Ich möchte aber nicht näher auf den Inhalt eingehen, sonst verrate ich einfach zu viel. Es lohnt sich auf jeden Fall, die Geschichte von Allegra und Luca zu lesen.

Die Neuinterpretation von "Romeo und Julia" hat mir sehr gut gefallen und konnte vor allem in der zweiten Hälfte überzeugen und fesseln. Die Geschichte hat mir eine schöne Lesezeit beschert und mich gut unterhalten. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung, die glücklicherweise nicht so lange auf sich warten lässt.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt, eine fesselnde Neuinterpretation der größten Liebesgeschichte aller Zeiten, die mir eine schöne und unterhaltsame Lesezeit beschert hat. Leseempfehlung!



★★★★☆
4 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Hihi, das ist so witzig.
    Ich habe jetzt schon in einigen Rezis gelesen, dass vor allem der zweite Teil so fesselnd war - bei mir war es genau anders herum. Ich fand den ersten Teil total spannend vom Aufbau her und für mich hat sich der zweite dann etwas gezogen :)

    Viele Grüße
    Jasmin von buch-leben

    AntwortenLöschen