Montag, 4. Juli 2016

Rezension zu „Seit ich dich gefunden habe“ von Kat French





Rezension zu
„Seit ich dich gefunden habe“
von Kat French

 


Cover: MIRA Taschenbuch





Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.06.2016
Aktuelle Ausgabe : 10.06.2016
Verlag : MIRA Taschenbuch
ISBN: 9783956495755
Flexibler Einband 304 Seiten
Sprache: Deutsch
Hier kaufen









Inhalt:

Der Frühstücksspeck verbrannt und ein Feuermelder, der einen Höllenlärm veranstaltet. Wenn das kein gelungenes Katerfrühstück ist. Honey ist genervt und dann mischt sich auch noch ihr unausstehlicher Nachbar Hal ein und beschimpft sie. Er könnte ja zumindest anbieten ihr zu helfen. Stattdessen lässt er sie einfach stehen und verschwindet wieder in seiner Wohnung. Trotzdem, irgendwie hat Honey das Gefühl, dass sich mehr hinter seiner abweisenden Art verbirgt und beschließt nicht einfach aufzugeben und sich mit ihm anzufreunden. Schließlich ist er Koch, da kann er ihr bestimmt einiges beibringen. Doch dann erkennt Honey: Hal ist Blind. Ist es vielleicht eigentlich er, der ihre Hilfe braucht?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr leicht, teilweise sehr humorvoll, flüssig, einfach und schnell zu lesen.

Der Einstieg ist mir extrem leicht gefallen. Die Handlung beginnt gleich sehr amüsant. Ich musste direkt bei der ersten Szene schon lachen. Die Aufeinandertreffen von Hal und Honey sind wirklich grandios und haben mir immer wieder ein Grinsen ins Gesicht gezaubert. Dialoge, die es in sich haben, ein Schlagabtausch jagt den nächsten. Aber auch die Freundinnen stehen in nichts nach und bringen durch ihre Taten und Gespräche viel Humor in die Geschichte.

Doch die Handlung ist nicht nur amüsant. Sie wird auch von ernsteren Themen getragen. Die Rettung des Altenheims nimmt auch einen großen Handlungsstrang ein, der sich in der Mitte allerdings etwas in die Länge gezogen hat. Die große Aktion zum Schluss war spannend zu verfolgen.

Aber es wird auch thematisiert, wie wichtig Freundschaft, Vergebung und Vertrauen ist. Das Leben hält viele Überraschungen für jeden von uns bereit - nicht alle sind gut, aber man darf sich nicht unterkriegen lassen und muss das Beste daraus machen. Das Leben ist viel zu kurz.

Die Charaktere sind sehr lebendig, facettenreich und authentisch gezeichnet. Vor allem auch die unterschiedlichen Nebenfiguren bringen viel Farbe in die Handlung. Sie alle haben ihre guten und schlechten Eigenschaften, wie im wahren Leben. Nach und nach haucht die Autorin jedem einzelnen Charakter mehr Details ein, lässt uns an ihren Gedanken, Hoffnungen, Wünschen, Ängsten und Träumen teilhaben.

Die drei Freundinnen habe ich direkt schon in der ersten Szene in mein Herz geschlossen. Sie sind ein unschlagbares Team, auch wenn sie unterschiedlicher nicht sein könnten.

Mit Honey habe ich richtig gefiebert. Ich mochte sie sehr. Ihre Suche nach dem ersten Orgasmus habe ich mit Spannung begleitet :-) Am Anfang wirkte sie noch etwas naiv und unerfahren auf mich, aber mit ihrer Aufgabe bei der Rettung des Heims und im Umgang mit Hal ist sie enorm gewachsen. Ihren Umgang mit den Heimbewohnern fand ich wirklich bemerkenswert.

Hal ist mir mit der Zeit auch ans Herz gewachsen. Er hat es nicht leicht, benimmt sich teilweise wirklich wie ein Elefant im Porzellanladen, ohne Rücksicht auf andere. Manchmal hätte ich ihm am liebsten mal den Kopf zurechtgerückt.

Besonders Lucille, Mimi und Billy empfand ich als wundervolle Nebencharaktere, sie mir das Lesen versüßt haben. Die drei sind wirklich klasse.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten und mir amüsante Lesestunden beschert. Ein Buch voller Humor, Gefühl, einem Schuss Erotik, Schicksal und Alltagsproblemen, das zum Nachdenken anregt. Eine schöne und gelungene Mischung.

Fazit:

Eine unterhaltsame, romantische Sommerlektüre, die durchaus zum Nachdenken anregt, aber auch viel Gefühl und Humor mit sich bringt. Leseempfehlung.

★★★★☆
4 von 5 Sternen


Vielen Dank an 

 
 für die Bereitstellung des Rezensionsexemplares.


 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen