Mittwoch, 21. September 2016

Rezension zu „Lana - Schattenbilder“ von Annie J. Dean



Rezension zu
„Lana - Schattenbilder“
von Annie J. Dean


Cover: Feelings




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 10.08.2016
Aktuelle Ausgabe : 10.08.2016
Verlag : Feelings
ISBN: 9783426215715
Flexibler Einband
Sprache: Deutsch







Inhalt:

Die achtzehnjährige Lana wächst nach dem Unfalltod ihrer Eltern in einem Internat nahe Boston auf. Ohne jegliche Erinnerungen an ihr früheres Leben, plagen sie seit der damaligen Tragödie vor acht Jahren immer die gleichen, wiederkehrenden Albträume. Als eines Morgens ein mysteriöser Mann ihren Weg kreuzt und sie fortan bedroht, findet sie unerwartet Hilfe bei dem geheimnisvollen Tristan, der als einziger über ihren Peiniger Bescheid zu wissen scheint. Nicht nur das, anscheinend kennt Tristan auch ihre wahre Vergangenheit. Gemeinsam stellen sie sich den Geheimnissen um Lanas Vergangenheit, bis ein elementarer Kampf gegen die finsteren Mächte der Magie alles ändert.

Meine Meinung:

Der Einstieg in das Buch ist mir sehr leicht gefallen. Der Schreibstil ist einfach, sehr leicht, locker und flüssig zu lesen. Dazu sehr lebendig und detailreich. Dadurch konnte ich mir sowohl die Charaktere und die Umgebung sehr gut vorstellen und hatte ein Bild vor Augen.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Die Geschichte spielt in der Realität, vermischt sich aber nach und nach mit der fantastischen Welt. Dieser Übergang geht erst langsam vonstatten, steigert sich nach und nach, was mir sehr gut gefallen hat. Dadurch wirkte es glaubwürdiger, da wir gemeinsam mit Lana das Verständnis für die ungewöhnlichen Ereignisse begreifen.

Die Handlung war interessant, ideenreich und bis auf ein paar kleinere Ausnahmen durchgehend spannend. Wendungen und überraschende Momente hielten die Dramatik und Neugier oben.

Auch die Romantik kommt nicht zu kurz und bringt einen spannenden und schönen Aspekt in die Handlung. Was mir allerdings etwas gefehlt hat, waren die Gefühle. Das ging mir zu schnell, ich konnte die Anziehungskraft nicht richtig spüren.

Lana war eine nette und sympathische Protagonistin. Auch Tristan mochte ich sehr. Die beiden waren ein tolles Team, haben mich mit ihren Wortgefechten zum Schmunzeln gebracht.

Das Buch hat mich gut unterhalten. Ein toller Mix aus Spannung, Liebe und Dramatik.

Obwohl es sich bei „Lana – Schattenbilder“ um einen Reihen-Auftakt handelt, ist diese Geschichte in sich abgeschlossen und endet ohne Cliffhanger. Dies hat mir sehr gut gefallen.

Fazit:

Ein gelungener Auftakt einer fantastischen Reihe.

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen