Montag, 7. November 2016

Rezension zu „Traumhaft, Band 1: Das Erwachen“ von Johanna Lark


 
Rezension zu
„Traumhaft, Band 1: Das Erwachen“
von Johanna Lark



Cover: Dark Diamonds




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 28.10.2016
Aktuelle Ausgabe : 28.10.2016
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300024
E-Buch Text 398
Sprache: Deutsch








Inhalt:

**Was würdest du träumen, wenn du in deinem Traum die Realität ändern könntest?**

Als Psychologiestudentin sollten der 21-jährigen Klara die Grundbegriffe der Traumdeutung eigentlich nicht fremd sein. Dennoch kann sie es sich nicht erklären, warum sie und ihre Freunde auf einmal die gleichen Träume haben und diese so absolut real wirken. Oder warum sie plötzlich von einer knisternden Begegnung mit einem höchst attraktiven Studenten träumt und dieser ganz genau Bescheid zu wissen scheint. Zufall, Schicksal oder etwas ganz anderes? Als Klara ihre außerordentliche Gabe der Traumlenkung entdeckt, eröffnen sich ihr plötzlich Welten, die sie sich kaum vorstellen konnte. Bis sie versteht, dass auch ihre Träume zum Spielball anderer Begabter werden können.

Meine Meinung:

Der Schreibstil war zu Beginn etwas gewöhnungsbedürftig, doch schon nach kurzer Zeit bin ich nur so durch die Seiten geflogen. Die Autorin schreibt sehr bildhaft, sehr lebendig und flüssig.

Die Geschichte wird aus der Sicht von Klara erzählt. Die Kapitel sind sehr kurz, Realität und Traum wechseln sich meistens ab. Am Anfang fand ich es etwas verwirrend, da ich nie sicher war, ob es nun Traum oder Wirklichkeit war, was Klara gerade erlebte. Doch mit der Zeit hat mich dieser rasche Wechsel doch in seinen Bann gezogen.

Die Thematik finde ich sehr interessant und spannend. Träume und ihre Bedeutung fand ich schon immer faszinierend. Die Handlung beginnt langsam, sie Spannung steigert sich aber zunehmend. Gemeinsam mit Klara tauchen wir nach und nach immer tiefer in die Welt der Träume ein, die immer intensiver, tiefgreifender und erschreckender werden und sich auch auf das reale Leben auswirken. Dazu kommen die undurchsichtigen und schlimmen Machenschaften im Namen der Wissenschaft. Ich bin sehr gespannt, was uns hier noch zu erwarten hat.

Die Dreiecksbeziehung, die sich in der Geschichte entwickelt, ist allerdings nicht ganz so mein Ding. Ich bin gespannt, wohin das noch führen wird.

Die Charaktere sind sehr vielseitig und unterschiedlich gezeichnet.

Klara war mir ganz sympathisch, auch wenn ich ihr Verhalten nicht immer verstehen konnte und sie manchmal gerne mal kräftig durchgeschüttelt hätte, um sie von Dummheiten abzuhalten. Aber dadurch konnte ich unheimlich gut mit ihr fiebern und mich ganz auf sie einlassen. Sie hat es nicht leicht. Der Bruder im Koma, die Tante verschwunden und eine Mutter, für die der Job schon immer wichtiger war.

Adrian ist und bleibt sehr geheimnisvoll und undurchsichtig. Ich kann ihn nicht einschätzen mit seiner arroganten und manipulativen Art, weiß nicht, was seine Ziele sind.

Tobi lernen wir in Klaras Träumen kennen und merken schon bald, dass er sich auch auf dem Campus tummelt. Allerdings getarnt, damit er unentdeckt bleibt. Er ist ein guter Freund von Klaras Bruder.

Nachdem sich meine Startschwierigkeiten glücklicherweise sehr schnell gelegt haben, hat mich das Buch komplett gepackt und gefesselt und mir eine spannende und unterhaltsame Lesezeit beschert. Sehr gut gefällt mir auch, dass das Buch nicht mit einem gemeinen Cliffhanger endet. Das Ende ist rund, schließt mit einem Handlungsstrang ab, auch wenn noch lange nicht alle Fragen und Handlungsfäden geklärt sind. Ich bin sehr gespannt auf die Fortsetzung.

Fazit:

Ein toller Auftakt mit einer spannenden und sehr interessanten Thematik, der mich gefesselt hat. Leseempfehlung!

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen