Montag, 16. Januar 2017

Rezension zu „Vertrauen ist gut, küssen ist besser“ von Susan Mallery


Rezension zu
„Vertrauen ist gut, küssen ist besser“
von Susan Mallery


Cover: MIRA Taschenbuch


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 09.01.2017
Aktuelle Ausgabe : 09.01.2017
Verlag : MIRA Taschenbuch
ISBN: 9783956496370
Flexibler Einband 368 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Das Leben ist kein Liebeslied. Der Meinung ist Destiny, und als Tochter zweier Countrystars muss sie es schließlich wissen. Sie sucht alles außer Drama und Herzschmerz. Aber die erhoffte Ruhe, die sie erwartet hat, findet sie nicht in Fool’s Gold. Denn um ein Bergrettungsteam aufzubauen, muss sie eng mit dem Ex-Profi-Skifahrer und Adrenalinjunkie Kipling Gilmore zusammenarbeiten. Schon bald wird es zwischen ihr und Kipling so heiß, dass der Schnee schmilzt.


Meine Meinung:

Ich habe schon einige Bücher aus der Fool's Gold-Reihe gelesen. Man kann die Bücher auch lesen, ohne die anderen zu kennen, da die Geschichten in sich abgeschlossen und keine Vorkenntnisse nötig sind. Ich finde es jedoch immer schön, altbekannte Gesichter wieder zu treffen.


Ich liebe die Bücher von Susan Mallery. Ihr Schreibstil ist wunderbar angenehm, locker und leicht zu lesen. Ihre Geschichten sind spannend, gefühlvoll und humorvoll zugleich, eine tolle Kombination. Die Seiten sind nur so dahin geflogen, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Es hat eine unheimliche Anziehung auf mich ausgeübt, so dass ich es innerhalb kürzester Zeit verschlungen habe.

Die Dialoge sind spritzig und frisch, brachten mich oft zum Schmunzeln, haben mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Sie sind sehr unterhaltsam und humorvoll, genau wie viele Szenen. Die Autorin versteht es zudem mit einer unglaubliche Situationskomik das Geschehen zu beschreiben.

Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen, da ich schon einige Male Gast in Fool's Gold war und viele Charaktere schon kannte. Es war wie eine Heimkehr. Ich liebe dieses Städtchen mit seinen witzigen, liebenswerten und zum Teil schrulligen Charakteren. Ein Ort, dem man sich nur sehr schwer entziehen kann, wenn man einmal die Bekanntschaft seiner herzlichen Bewohner gemacht hat. Aber es gibt auch neue Gesichter. Bürgermeisterin Marsha hat in den vorherigen Teilen schon wieder die Fäden gesponnen, um neue Personen in das Städtchen zu locken.

Die Szenerie wird sehr bildreich und aussagekräftig beschrieben, so dass ich ein klares Bild vor Augen hatte und mich gut in die Umgebung hineinversetzen konnte. Es ist unglaublich, aber ich habe wirklich das Gefühl, die Stadt und ihre Einwohner persönlich zu kennen, schon einmal wirklich dort gewesen zu sein.

Die Figuren sind alle sehr lebendig gezeichnet und handeln ihrem Charakter entsprechend nachvollziehbar, so dass sie sehr authentisch wirken. Diese vielen bunten, vielfältigen und unterschiedlichen Charaktere, die hier zusammenspielen, runden das Bild harmonisch ab und unterstreichen dadurch den Eindruck der Realität. Hier hat jeder sein Päckchen zu tragen, jeder hat seine Vergangenheit, jeder musste sich durchboxen auf die ein oder andere Weise, um am Ende in Fool's Gold sein Happy End zu finden.

Destiny ist schon eine Nummer für sich mit ihren Einstellungen. Aber genau das machte sie mir sympathisch. Sie hat ihren festen Lebensplan, der keine Gefühle beinhaltet - bis Kipling in ihr Leben tritt und es gehörig durcheinanderwirbelt, Ihr Verhalten Starr gegenüber ist nachvollziehbar, auch wenn sie etwas egoistisch wirkt. Aber sie wurde auch ins kalte Wasser geworden und es ist nicht leicht, sich auf solch eine Situation einzustellen. Das alles lässt sie sehr menschlich und real wirken.

Bürgermeisterin Marsha - was es so richtig mit ihr auf sich hat, habe ich auch nach mehreren Büchern aus der Reihe noch nicht herausgefunden. Sie weiß immer Dinge, bei denen man sich nur wundern kann, hält die Stricke in der Hand und die Fäden zusammen, hat alles immer im Voraus genauso geplant, weiß, was für die jeweiligen Personen richtig ist. Manchmal glaube ich, sie kann hellsehen oder so etwas in der Richtung. Sie ist auf jeden Fall eine ungewöhnliche Frau - genau wie die Stadt. Und sorgt für neue Bewohner für Fool's Gold.

Mir hat das Buch wieder gut gefallen, auch wenn es nicht vor Action trieft. Dennoch fand ich es sehr emotional und fesselnd, sehr unterhaltsam, es hat mir schöne Lesestunden beschert. Ich habe zwar schon bessere Geschichten aus dieser Reihe gelesen, trotzdem hatte auch diese hier ihren Reiz. Es hat ein bisschen Pep und das gewissen Fünkchen gefehlt.

Fazit:

Eine unterhaltsame Geschichte mit viel Herzschmerz, viel Gefühl und Humor, die man nicht aus der Hand legen kann und die mich mit einem zufriedenen Gefühl und einem Lächeln im Gesicht zurückgelassen hat. Leseempfehlung!


★★★★☆
4 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Hallo,

    jetzt hast du mich mit deiner schönen Rezi tierisch neugierig gemacht auf diese Reihe :) Bisher habe ich lediglich ein Buch von Susan Mallery gelesen (aus einer anderen Reihe), und komme seitdem nicht mehr so ganz hinterher mit ihren vielen Veröffentlichungen, aber das werde ich mir mal merken.

    Liebe Grüße
    Diana

    AntwortenLöschen