Dienstag, 28. Februar 2017

Rezension zu „Das Schicksal der Talente“ von Mira Valentin



Rezension zu 
„Das Schicksal der Talente“ 
von Mira Valentin

Cover: Impress



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 02.02.2017
Aktuelle Ausgabe : 02.02.2017
Verlag : Impress
ISBN: 9783646603330
E-Buch Text 390 Seiten
Sprache: Deutsch 








Inhalt:

**Die größte Liebe führt zur größten Rache…**
Der 17-jährige Jakob ist der geborene Anführer. Niemand kann seinem Charisma widerstehen, denn zu führen ist sein »Talent«. Fast ein ganzes Jahr musste vergehen, bis ihm eine eigene Talente-Truppe zugewiesen wurde, aber nun ist es soweit und das nicht zu knapp. Denn im Feindeslager der Faune hat sich eine rebellische Gruppe abgezweigt, deren Ziel es ist, so viele Talente wie möglich auszuschalten. Bald befindet sich Jakob in einem direkten Frontalkampf mit Levian, einem ihrer Anhänger. Doch beide haben eine gravierende Schwäche: Bei Levian ist es die Liebe zu seiner Gefährtin Morgana. Bei Jakob ist es die erzkonservativ erzogene Sektentochter Marie, für die er gegen alle Regeln mehr empfindet als es ein Anführer jemals tun sollte…

Meine Meinung:

Dies ist das Prequel zur "Talente" - Reihe. Sie kann jedoch auch ohne Vorkenntnisse gelesen werden und bietet somit die Möglichkeit, bereits mit Hintergrundwissen in die Reihe einzusteigen.

Unter diesen Voraussetzungen bin ich in die Reihe eingestiegen. Die anderen Teile waren mir zuvor nicht bekannt. Doch leider ist mir der Einstieg nicht gerade leicht gefallen. Ich bin nicht richtig in die Geschichte hineingekommen und konnte nicht mitfiebern. Vielleicht ist es doch besser, zuerst die anderen Teile der Reihe zu lesen. Ich werde den ersten Teil direkt hinterher lesen und sehen, wie es damit läuft.

Die Geschichte wird aus Jakobs oder Levians Sicht erzählt. Dies fand ich sehr interessant, da die Talente und Faune auf entgegengesetzten Seiten stehen.

Die Handlung und die Grundidee hat mir eigentlich gut gefallen, genau wie der Schreibstil. Sie war abwechslungsreich und meistens spannend, man wusste nicht genau, wer ist gut, wer ist böse. Dadurch war zu jederzeit eine gewisse Grundspannung gegeben, vieles war allerdings auch vorhersehbar. Trotzdem hatte die Handlung für mich teilweise Längen und Passagen, die sich sehr gezogen haben, die mich nicht unterhalten und gepackt haben. 

Die Idee mit den verschiedenen Talenten, die bestimmte Menschen haben und die in ganz verschiedenen Richtungen gehen ist wirklich interessant. Als Gegenspieler dienen die Faune, ebenfalls ausgestattet mit besonderen Fähigkeiten. Dennoch hat mir hier einfach etwas gefehlt, auch wenn ich es nicht definieren und benennen kann. Der Funke ist leider nicht ganz übergesprungen.

Ich bin dennoch gespannt, wie mir der erste Teil der Reihe gefallen wird und werde neutral starten. Das Prequel war zwar ganz nett mit einer tollen Grundidee, aber leider nicht ganz überzeugend.

Fazit:

Das Prequel zur "Talente" - Reihe konnte mich leider nicht ganz überzeugen, aber ich bin gespannt, ob es der Reihe an sich gelingen wird. 

★★★☆☆
3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen