Donnerstag, 23. Februar 2017

Rezension zu „Schneeweiße Rose: Ein Wintermärchen“ von Jennifer Alice Jager



Rezension zu
„Schneeweiße Rose: Ein Wintermärchen“
von Jennifer Alice Jager




Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 30.01.2017
Aktuelle Ausgabe : 30.01.2017
Verlag :
ISBN: B01MUGKRJL
E-Buch Text 204 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Seit dem Tod ihrer Mutter sind die Schwestern Snow und Rose auf sich allein gestellt. Gemeinsam führen sie ein bescheidenes Gasthaus an der Grenze zum verwunschenen Wald. Viele Gefahren drohen dort, doch die Schwestern konnten immer auf sich aufpassen. Bis sie eines Tages einem geheimnisvollen Fremden Obdach gewähren. Denn kaum, dass sich Snow und der junge Mann näher kommen, geraten die Schwestern mitten in den Kampf des Zwergenkönigs gegen die böse Fee des Waldes – ein Kampf um Liebe, für die Freiheit und um das Schicksal eines ganzen Königreichs.

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm und vor allem passend zu dem Setting und dem Märchen. Das Buch liest sich sehr flüssig, leicht und schnell. Die Seiten sind nur so dahingeflogen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Die Autorin malt wunderbare Bilder. Der Schreibstil ist sehr lebendig, bildhaft und detailliert. Dadurch hatte ich ein schönes und genaues Bild der Schauplätze vor Augen.

Nicht nur der Schreibstil, auch die Handlung war packend und mitreißend. Denn obwohl mir das Märchen in seiner ursprünglichen Form bekannt ist, ist es der Autorin hier gelungen, etwas völlig Neues zu kreieren. Die Parallelen zu  "Schneeweißchen und Rosenrot" sind zwar vorhanden, aber nicht übermäßig stark angelehnt. Dadurch ist es der Autorin gelungen, der Geschichte eine völlig eigene Note zu geben, eine eigenständige Story zu entwickeln. Eine wirklich sehr gute und mitreißende Umsetzung, die mir sehr gut gefallen hat. Die Autorin entführt den Leser in eine märchenhafte Welt, in der es Feen, Zwerge, andere Wesen und Magie gibt.

Die Handlung war spannend, hat mich direkt ins Geschehen hineingezogen und nicht mehr losgelassen. Einiges war zwar vorhersehbar, was mich allerdings nicht groß gestört hat. Der märchenhafte Zauber lag über allem. Vor allem das Ende mit diesem typischen "Es war einmal..." hat mir sehr gut gefallen und die Geschichte abgerundet und vielleicht auch Hoffnung auf mehr gemacht.
 
Wie so oft bei Märchen und deren Adaptionen haben mir ein bisschen die Emotionen gefehlt. Diese waren mir nicht greifbar genug. Aber das ist schon mein einziger Kritikpunkt.

Die beiden Schwestern sind ein tolles Team, liebenswerte und hilfsbereite Figuren Man muss sie einfachmögen. Aber auch Chris ist mir sehr ans Herz gewachsen.

Ein tolles und unterhaltsames Buch für kuschelige Winterabende. Eintauchen und verzaubern lassen. Es lohnt sich!

Fazit:

Eine wundervolle, zauberhafte, gelungene, spannende Märchenadaption. Ein Muss für alle Märchenfans. Leseempfehlung!

★★★★☆
4 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen