Freitag, 31. März 2017

Rezension zu „Die Chroniken der Verbliebenen - Der Kuss der Lüge“ von Mary E. Pearson


Rezension zu
„Die Chroniken der Verbliebenen -
Der Kuss der Lüge“
von Mary E. Pearson

Cover: Bastei Lübbe




Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 16.02.2017
Aktuelle Ausgabe : 16.02.2017
Verlag : Bastei Lübbe
ISBN: 9783846600368
Fester Einband 560 Seiten
Sprache: Deutsch








Inhalt:

Lia ist die älteste Tochter im Königshaus Morrighan. Gerade mal 17 Jahre alt, soll sie mit einem Prinzen verheiratet werden, den sie noch nie in ihrem Leben gesehen hat. Doch die Prinzessin entscheidet sich, ihr bisheriges Leben hinter sich zu lassen. Sie flieht und heuert weit entfernt von zu Hause in einer Taverne an. Dort lernt sie zwei Männer kennen, die sofort ihre Aufmerksamkeit erregen. Was sie nicht weiß: Beide sind auf der Suche nach ihr. Einer wurde ausgesandt, um die Königstochter zu töten. Und der andere ist ausgerechnet jener Prinz, den sie heiraten sollte. Schnell fühlt sich Lia zu beiden hingezogen ...


Meine Meinung:

Dies ist der erste Teil der "Chroniken der Verbliebenen" und ich war sehr gespannt, was mich in diesem Reihenauftakt erwartet. Eins kann ich gleich vorneweg sagen: Meine Vorstellungen wurden übertroffen.


Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Lia, Kaden und Rafe erzählt, aber auch der Prinz und der Attentäter bekommen ihre Kapitel. Dies ist immer dann der Fall, wenn der Leser im Unklaren gelassen werden soll, aus wessen Sicht grade geschrieben wird. Durch die Perspektivwechsel konnten wir drei sehr gut kennengelernt, einen Einblick in ihre Gedanken- und Gefühlswelt bekommt und ihre Handlungen besser nachvollziehen.

Sehr lange wird der Leser im Unklaren gelassen, welcher der beiden jungen Männer sich hinter dem Attentäter und dem Prinzen verbirgt. Anhand der Sichtwechsel habe ich immer versucht hinter das Geheimnis zu kommen, habe gerätselt und Vermutungen angestellt, nur um dann am Ende doch falsch gelegen zu haben. Dadurch wurde aber von Beginn an ein enormes Spannungspotential aufgebaut, das die doch eher ruhige Handlung durch die ersten zwei Drittel getragen hat. Trotz des gemäßigten Verlaufes wurde die Story zu keinem Zeitpunkt langweilig oder langatmig. Ich habe von an gehofft und gebangt und war dann am Ende doch geschockt über die Auflösung.

Im letzten Drittel legt die Handlung dann an Tempo, Action und Spannung zu und hielt mich komplett in ihrem Bann. Grausame Szenen, fürchterliche Geschehnisse hielten mich in Atem.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen. Durch die anschaulichen und detaillierten Beschreibungen hatte ich ein gutes Bild der Fantasywelt vor Augen und konnte mir die Umgebung sehr gut vorstellen. Der Fantasyanteil kam noch etwas kurz, doch ich denke, das wird sich in den nächsten Teilen ändern.

Die Charaktere sind durchweg liebevoll, facettenreich und detailreich gezeichnet. Nicht nur die Hauptfiguren, auch die Nebencharaktere sind genau beschrieben, bis ins Detail geplant und bringen Vielfalt und Farbe in die Handlung. Ich mochte alle sehr, besonders Lia ist mir ans Herz gewachsen, aber auch Pauline und die beiden jungen Männer.

Auf die einzelnen Charaktere möchte ich nun nicht näher eingehen, ich möchte nicht spoilern. Lernt sie selbst kennen und macht euch ein eigenes Bild.

Eine tolle und fesselnde Geschichte, die mir eine spannende, unterhaltsame und wunderbare Lesezeit beschert hat. Ich bin gespannt, was mich noch erwartet.

Fazit:

Ein überaus gelungener und vielversprechender Reihenauftakt. Absolute Leseempfehlung!


★★★★★
5 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen