Freitag, 21. April 2017

Rezension zu „Without Worlds“ von Kerstin Ruhkieck


Rezension zu
„Without Worlds“
von Kerstin Ruhkieck

Cover: Dark Diamonds



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 31.03.2017
Aktuelle Ausgabe : 31.03.2017
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300215
E-Buch Text 350Seiten
Sprache: Deutsch 








Inhalt:

**Die Liebe stirbt zuletzt…**
Die 21-jährige Clara ist eine der wenigen Überlebenden einer untergegangenen Welt. Zusammen mit dem letzten Rest der Bevölkerung lebt sie im einzigen Gebäude, das nach der großen Erderschütterung stehen blieb: ein ehemaliges Luxushotel, das einsam in den Himmel hinaufragt und von todbringenden Kreaturen umzingelt ist. Als »roter Engel« ist es ihre trostlose Aufgabe, regelmäßig das Bett mit einem ihr zugewiesenen Mann zu teilen und dessen Nachkommen auszutragen. Bis eines Tages ein neuer Überlebender zum Teil der Gemeinschaft wird und ihr Leben eine Kehrtwendung nimmt.


Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich sehr gefreut und war aufgrund des spannenden Klapptextes sehr auf die Umsetzung gespannt. Umso schwerer fällt es mir, eine Beurteilung abzugeben. Ich bin hin- und hergerissen.

Das Setting finde ich sehr interessant gewählt. Es bietet Raum, Hintergrund und Fantasy für eine spannende und außergewöhnliche Geschichte. Diese dystopische Welt hat mir sehr gut gefallen, auch wenn ich gerne noch etwas tiefer eingetaucht wäre. Vor allem von diesen Kreaturen, die immer wieder leider nur mit dem eine gleichlautenden Satz beschrieben wurden, hätte ich gerne mehr erfahren.

Die Geschichte wird aus Claras Sicht erzählt, so dass ich sehr gut in ihre Gefühls- und Gedankenwelt eintauchen konnte. Auch einige interessante Rückblicke in die Vergangenheit und zur Zeit der Katastrophe werden gezeigt. Dies hat mir sehr gut gefallen, da die Einblenden in einem angenehmen Verhältnis zur aktuellen Handlung standen.

Doch leider kam die Handlung kaum über die Gedankenwelt von Clara hinaus. Im ersten Drittel war ich noch ganz begeistert von Clara und ihrem Leben im Wolkenkratzer. Die Story ist jedoch leider sehr spärlich, es passiert kaum etwas. Es dreht sich immer wieder um ihren gleichbleibenden Tagesablauf ihr Leben und als Roter Engel, das sie verabscheut. Ihre Besessenheit von dem Neuankömmling, die ich ehrlich gesagt nicht ganz nachvollziehen konnte, nimmt viel Raum ein. Nur hin und wieder geschehen interessante Dinge, die allerdings nicht durchgehend und endgültig vorangetrieben und weiterverfolgt werden. 

Dabei steckt soviel Potential in den Andeutungen und der Story. Zum Schluss ist noch einiges ungeklärt, für mich hat die Geschichte keinen Abschluss, sie hört einfach auf. Ohne Erklärung, ohne Hoffnung. Sie fühlt sich unfertig an. Das finde ich sehr schade. Dennoch hat mich die Geschichte mit ihren eingeworfenen interessanten Verwicklungen irgendwie gepackt.

Die Charaktere sind sehr interessant gezeichnet. Sie verbreiten diese düstere und kalte Stimmung, diese Gefühlskälte und Emotionslosigkeit sehr gut.

Die Geschichte hat mich gut unterhalten, hat sich teilweise aber etwas gezogen und ist noch ausbaufähig.

3,5 Sterne

Fazit:

Eine interessante Geschichte, die mich gespalten zurücklässt und noch Potential nach oben hat. Dennoch kann ich eine Leseempfehlung aussprechen.

★★★
3,5 von 5 Sternen

1 Kommentar:

  1. Ahoy Christine,

    mich konnte dieses Buch leider überhaupt nicht begeistern :/
    Ich fand die Protagonistin einfach nur nervig und verstörend, besonders ihre Obsession für Kian o.O

    Auch das Ende war nicht meins...Aber so unterschiedlich sind die Meinungen und Geschmäcker - und das ist gut so! :)

    Ich lass´ dann mal frech meinen Link und liebste Sonntagsgrüße da, Mary <3
    http://marys-buecherwelten.blogspot.de/2017/04/without-worlds.html

    AntwortenLöschen