Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension zu „Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen“ von Angelika Diem


Rezension zu
„Schattenthron - Das Mädchen mit den goldenen Augen“
von Angelika Diem

Cover: Oetinger


Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.07.2017
Aktuelle Ausgabe : 01.07.2017
ISBN: 9783841500915
Flexibler Einband 300 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Rahels Familie leidet wie die anderen Bewohner des Dorfs unter den immer brutaler werdenden Übergriffen der königlichen Soldaten und der hohen Steuerlast. Zudem hütet sie ein lebensgefährliches Geheimnis. Als es trotz aller Vorsichtsmaßnahmen gelüftet wird, flieht Rahel und verdingt sich als Küchenhilfe am Königshof. Doch schon bald gerät sie ins Visier dunkler Machenschaften und muss ihr Geheimnis erneut preisgeben, um sich, ihre junge Liebe und die Bewohner des Königreichs zu retten. Verwandlungen, finstere Intrigen und die Macht der wahren Liebe!


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist super angenehm, locker und flüssig zu lesen. Er ist detailliert, aber nicht langatmig, so dass ich eine klare Vorstellung habe, aber noch genug Platz für meine Fantasie ist. Der Einstig in die Geschichte ist mir sehr leicht gefallen. Und dann sind die Seiten einfach nur noch dahingeflogen. Ich wollte das Buch am liebsten nicht mehr aus der Hand legen. Die Geschichte hat mich gepackt, gefesselt und nicht mehr losgelassen. Ich bin hin und weg, völlig begeistert.


Die Handlung hat mir sehr gut gefallen, sie ist einfach grandios. Das langsame Herantasten an Rahels Geheimnis, die verschiedenen Stränge der Geschichte, durch die wir sehr viel über die Vergangenheit der Königsfamilie erfahren, das Geheimnisvolle, das märchenhafte Setting und die wundervollen Charaktere machen die Geschichte zu etwas ganz Besonderem.

Die Handlung ist trotz der ein oder anderen vorhersehbaren Situation unglaublich spannend und löste einen starken Sog auf mich aus. Kaum erfuhr man mehr über den Hintergrund oder ein Rätsel löste sich, wurden auch schon wieder neue aufgeworfen. Die Geschichte ist unheimlich spannend. Vor allem, weil ich lange nicht wirklich eine Ahnung hatte, wohin sie uns führt, was wirklich dahinter steckt, was der König bezweckt, was wirklich in ihm steckt, woher seine Dunkelheit rührt und was Ivalds Ziele sind. Man erfuhr zwar immer mehr, kam dem großen Rätsel aber bis zum Schluss nicht auf die Spur, da sich immer neue Geheimnisse zeigten.

Die Charaktere sind sehr lebendig und facettenreich. Sie sind vielseitig und unterschiedlich und bringen dadurch eine enorme Charakterfrische und viel Farbe in die Handlung. Wobei ich sagen muss, dass vor allem zu Beginn die bösen und unsympathischen Figuren überwiegen. In Rahels Heimatort tummeln sich ja viele davon. Egal ob Gisela oder Severin. Über den arroganten Jerome verliere ich kein Wort, der ist es in meinen Augen einfach nicht wert.
Gisir ist einfach nur grausam und das schon in so jungen Jahren. Auch der mysteriöse Ivald strahlt eine unheimliche Düsternis aus.

Zum Glück tauchen im Laufe der Handlung noch liebenswertere Charaktere auf. Rieke ist mir unheimlich ans Herz gewachsen, eine tolle Freundin und die einzige, die Rahel beisteht.
Auch wenn die ersten Zusammentreffen mit dem Prinzen nicht ganz glücklich verliefen, ist er mir doch schnell sympathisch geworden.

Rahel mochte ich von Anfang an. Sie ist stark und eine tolle Protagonistin. Sie hat es nicht leicht, tat mir zwischendurch unheimlich leid. Ich habe mit ihr gefiebert, gehofft und gebangt. Habe alles mit ihr erlebt und mit ihr gefühlt.

Viel mehr möchte ich gar nicht auf Handlung und Charaktere eingehen. Lernt sie selbst kennen und entdeckt ihre Geschichte. Es lohnt sich auf jeden Fall.

Eine zauberhafte, spannende, märchenhafte und mitreißende Geschichte, die mich vollkommen begeistert und gepackt und mir eine unterhaltsame Lesezeit beschert hat. Grandios!

Fazit:

Ein absolutes Lesehighlight!


★★★★★
5 von 5 Sternen

Dienstag, 25. Juli 2017

Gemütliches Lese-Miteinander



Bei Livia von Samtpfoten mit Krallen startet um 18:00 Uhr ein gemütliches Lesemiteinander zum Thema Urlaub. Das Ein- und Aussteigen ist wie immer jederzeit möglich. Die Bücher müssen nicht zum Thema passen, Bücher sind aus jeglichem Genre sehr gerne gesehen und lediglich die Fragen werden sich ein wenig um das Thema Urlaub drehen. Lasst euch von eurer aktuellen Lektüre also nicht davon abhalten, teilzunehmen.

Ich bin zum ersten Mal dabei und freue mich.


Meine Updates und die Antworten auf die Frage folgen zu jeder vollen Stunde hier in diesem Post.





18:00 Uhr


Und schon geht es los!


1. Welches Buch liest du heute und auf welcher Seite startest du?
2. Wo liest du heute Abend? Zeigst du uns vielleicht deinen Leseplatz?
3. Hast du dir schon ein leckeres Abendessen zubereitet, oder snackst du nachher noch etwas?

Ich werde heute Abend mit „Kieselsommer“ von Anika Beer beginnen und bin schon sehr gespannt auf dieses Sommerbuch. 


Und darum geht es:

Der beste Sommer überhaupt? Der erste Urlaub ohne Eltern! Tilda und ihre beste Freundin Ella können es kaum erwarten. Zwei Wochen gehört ihnen das Ferienhaus von Tildas Tante im Spreewald ganz allein. Mit Terrasse und eigenem Boot. Das wird der beste Sommer ihres Lebens! Doch dann fängt Ella ein Glühwürmchen und wünscht sich die große Liebe – und am nächsten Tag taucht Mats auf. Mats, der irgendwie ganz besonders ist. Ella glaubt an das Schicksal und dass Mats und sie füreinander bestimmt sind. Doch Tilda traut Mats nicht über den Weg und fühlt sich mehr und mehr wie das fünfte Rad am Wagen. Aber muss man seiner besten Freundin nicht alles Glück der Welt gönnen?

Da es bei uns gerade leider wenig sommerlich ist und es wie aus Eimern schüttet, werde ich meinen Leseabend auf der Couch verbringen.



Unser Abendessen steht gerade auf dem Herd. Es gibt Spaghetti Bolognese mit Gurkensalat. Die Bolognesesoße muss zum Glück nur aufgewärmt werden. Ich mag die Soße aus der Packung nicht mag, wird sie bei uns aus frischen Zutaten gekocht und brodelt dann 4 Stunden vor sich hin -ziemlich zeitaufwendig. Da ich aber immer einen riesigen Topf voll koche und portionsweise einfriere, geht es heute mal schnell. 




18: 50 Uhr: 
So, jetzt haben wir das Abendessen beendet und kann mich nun endlich meinem Buch widmen. Ich bin gespannt!




19:00 Uhr


4. Was für ein Typ "Urlaubsleser" bist du? Packst du dir einen eReader mit ein, schleppst du Bücher im Reisegepäck mit, kaufst du sie vor Ort oder kommst du vor lauter Action gar nicht so sehr zum lesen, wenn du wegfährst?

Ich habe sowohl Bücher im Reisegepäck als auch meinen Reader. Sonst wäre mein Koffer einfach viel zu schwer, wenn ich nur Printexemplare mitschleppen würde. 
Ein Urlaub ohne Lesefutter? GEHT GAR NICHT!!! Ich habe immer Bücher dabei und lese auch immer unterwegs, auch wenn es bei einem straffen Tagesplan nur abends im Bett ist bzw. morgens früh, bevor der Rest der Familie aus den Betten kriecht. Da wir aber meistens Urlaub am Strand machen, bleibt auch viel Zeit fürs Lesen.
So, und nun beginne ich endlich mit meinem Buch!

20:00 Uhr

5. Nach welchen Kriterien wählst du deine Urlaubslektüre aus? Achtest du beispielsweise darauf, dass dein Buch irgendwie zum Urlaubsort passt?

Ich habe keine bestimmten Kriterien, nach denen ich meine Urlaubslektüre aussuche. Ich lese das, worauf ich gerade Lust habe. Meist liegt noch das ein oder andere Rezensionsexemplar rum, das Vorrang hat und dann tummeln sich auf meinem Reader massenweise Ebooks, aus denen ich nach Lust und Laune aussuchen kann. Bei einem SuB von knapp 400 Büchern findet sich immer etwas.


20:10 Uhr 
Ich bin jetzt auf Seite 39. Bisher ist die Geschichte noch nicht richtig in Fahrt gekommen. Mal sehen wie es weitergeht.
So, ich werde nun meinen Laptop unter den Arm klemmen und im Bett weiterlesen. Hier ist es mir zu laut.


21:00 Uhr

Inzwischen bin ich auf Seite 75 angelangt. Bin doch noch ganz gut vorangekommen. Mal sehen, was ich noch schaffe. Lange werde ich nicht mehr durchhalten, da morgen früh um 5 Uhr der Wecker klingelt und die Arbeit ruft. Aber die nächste Frage packe ich sicher noch.

6. Gibt es ein Buch, das deiner Meinung nach die perfekte Urlaubslektüre ist? Und wenn ja, welches und warum?

Eine perfekte Urlaubslektüre gibt es für mich eigentlich nicht. Es kommt immer auf die Stimmung an, auf das Lieblingsgenre und persönliche Vorlieben. Ein allgemein zutreffendes Buch kann ich nicht nennen. Alle sind verschieden und deshalb gibt es einfach kein perfektes Urlaubsbuch.





Für mich wären das z.B. locker, leichte, kurzweilige Liebesromane und Jugendbücher, bei denen man einfach abtauchen kann. 

Diese Bücher haben mich beim Lesen in Urlaubsstimmung versetzt und zum Träumen eingeladen - obwohl ich sie nicht im Urlaub gelesen habe.




22:00 Uhr

7. Was gehört neben Urlaublektüre, den wichtigsten Hygieneartikeln und deinem Fotoapparat auf jeden Fall noch mit ins Gepäck?


Mit der Urlaubslektüre habe ich eigentlich schon das Wichtigste eingepackt. Meinen Laptop habe ich auch immer dabei, ebenso einen Block und Stifte - nicht nur für Postkarten, die wir auch immer noch fleißig schreiben - sondern um mir Notizen zu machen. Manchmal überkommt es mich und ich muss eine Stimmung oder einen mit Worten festhalten.

Die nächste Frage und das Fazit werde ich wohl nicht mehr heute beantworten, denn der Sandmann hat schon ordentlich Sand gestreut. Den Rest werde ihc morgen beantworten.
Viel Spaß euch noch!

23:00 Uhr
 Schlafenszeit

Mein Fazit:

Dieser Leseabend hat mir sehr viel Spaß gemacht, ich habe viele neue Blogs entdeckt, interessante Meinungen gelesen und schöne Lesetipps erhalten. Die Mitlesenden waren unheimlich nett, haben viel kommentiert und es hat einfach nur Spaß gemacht. Ich bin beim nächsten Mal auf jeden Fall wieder dabei.

Blogger-Momente ~ Warum ich gerne ein Blogger bin



Die Liebe Verena von Books and Cats hat diese schöne Aktion ins Leben gerufen. Aufgrund der zunehmend negativen Äußerungen und Erfahrungen in der Bloggerwelt, sollen hier nun auch mal die positiven Dinge und Momente aufgezählt werden. Denn wir alle lieben doch auch unser Bloggerleben aus bestimmten Gründen.

Gerne kann diese Aktion auch wiederholt werden. Verena versucht einmal im Monat einen Beitrag zu verfassen. Jeder, wie er gerade Lust und Laune hat. Wer also Lust hat mitzumachen, schaut einfach mal bei ihr vorbei.


Ich finde die Idee richtig toll, denn wir alle haben doch gute Gründe und vor allem Spaß am Bloggen. Manchmal ist es hilfreich und wichtig, sich diese einfach mal vor Augen zu führen und nicht immer nur das Negative zu sehen. Ich blogge seit 2 Jahren und habe schon viele schöne und erinnerungswürdige Momente erlebt. Vor allem bin ich froh darüber, dass ich hier in der Bloggerwelt Gleichgesinnte treffen kann, die Bücher ebenso sehr lieben wie ich, mit denen ich mich austauschen und beratschlagen kann. 


In dieser Woche habe ich mich gefreut...

* über die Einladung eines Verlages zu einem Bloggertreffen auf der FBM
* über die Kommunikation mit einer lieben Autorin
* über die Zusage, an einer Blogtour teilnehmen zu dürfen
* über das Mitsommerwichteln, das die liebe Tanja von Der Duft von Büchern und Kaffee und Leni ins Leben gerufen haben


In der Zeit davor habe ich mich gefreut...

* über liebe Mails, dass mein Blog so gut gefällt

* über Anfragen lieber Autoren und Übersetzer, die mich für eine Blogtour begeistern oder mir ihre Debütromane näherbringen wollten - aus denen schon einige nette Kontakte wurden, die ich nicht missen wollte

* über den Kontakt, der mit einigen Autoren dauerhaft zustande gekommen ist
* über aufmunternde Worte lieber Blogger
* Positives Feedback der Autoren zu meinen Rezensionen


Welche schönen Momente hattet ihr in der vergangenen Woche?

Eure Christine

Gemeinsam Lesen # 81


Bei Schlunzen-Bücher findet jeden Dienstag die Aktion "Gemeinsam Lesen" statt, und auch diesmal bin ich wieder mit dabei. Die Idee gefällt mir gut.
Es gibt jede Woche 4 Fragen, wobei die ersten drei immer gleich sind und nur die vierte Frage variiert.




Hier sind meine Antworten:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lesee gerade „Everly 2: Erbe der Hölle“ von Vivien Sprenger und bin bei 10 %.


 
  Und darum geht es:
**Von der Hölle gebannt** Endlich erfährt Everly die Wahrheit über ihre Verbannung und die vergangenen Ereignisse, die sich im Institut der Erzengel zugetragen haben. Doch dass ausgerechnet die Leiterin des Instituts sie vor ihrem eigenen Vater beschützen will, kann sie noch immer nicht ganz begreifen. Während Everly in der Vergangenheit ihrer Mutter nach einem Grund dafür sucht und sich dabei ihrer großen Liebe wieder annähert, nimmt die Anzahl an Dämonenangriffen weiter zu. Schon bald bleibt Everly nichts anderes übrig, als sich ihrem Vater zu stellen und direkt in die Hölle hinabzusteigen.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
 
Ich habe keinen blassen Schimmer, wie lange ich ziellos durchs Institut geirrt bin, als ich schließlich vor meiner Zimmertür strande.

3. Was willst du unbedingt aktuell zu deinem Buch loswerden?

Dies ist der zweite Teil um Everly. Der erste Teil hat mir sehr gut gefallen. Bisher bin ich aber noch nicht wirklich in die Geschichte hineingekommen. Ich habe das Gefühl, mir fehlen zu viele Informationen. Obwohl zu Beginn einiges wieder wachgerufen wurde, fällt es mir nicht so leicht, in die Handlung abzutauchen.

  4.  Welche Eigenschaften zeichnen deiner Meinung nach einen "wahren Book Nerd" aus?

Schwierige Frage. Ich denke, dass ein Book Nerd nie ohne Buch aus dem Haus geht und jede Gelegenheit zum Lesen nutzt, dessen Bücherregale überquellen und der lieber liest, als sich mit anderen zu treffen.

Hmm...was sagt das jetzt über mich aus. Das trifft bis auf das Ausgehen auf mich zu.

  Was lest ihr gerade? Was ist für euch ein Book Nerd?
 
 Einen schönen Dienstag
Eure Christine

Montag, 24. Juli 2017

Rezension zu „Göttin der Dunkelheit (Die Chroniken der Götter 1)“ von Anke Unger


Rezension zu 
„Göttin der Dunkelheit 
(Die Chroniken der Götter 1)“ 
von Anke Unger 

Cover: Dark Diamonds



Buchdetails


Erscheinungsdatum Erstausgabe : 30.06.2017
Aktuelle Ausgabe : 30.06.2017
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300444
E-Buch Text 368 Seiten
Sprache: Deutsch 










Inhalt:

**Eine berauschende Welt voller Götter, Magie und Intrigen**
Als Priesterin im Tempel des Lichts dient die temperamentvolle Magierin Areshva ihrer Göttin von ganzem Herzen. Doch dann nehmen düstere Mächte das Land ein und verdrängen die Kräfte des Guten. Areshva sieht nur einen Ausweg, um ihrer Göttin zu helfen: Sie muss sich mit der Dunkelheit verbünden. Nur so kann sie die Zauberkraft erlangen, die sie im Kampf brauchen wird. Doch die Dunkelheit ist ein Pfad voller gefährlicher Versuchungen.

Meine Meinung:

Dies ist der erste Teil der Dilogie "Die Chroniken der Götter".

Das Cover gefällt mir gut und passt sehr gut zum Buch. Die Dunkelheit und die Düsternis werden veranschaulicht und sehr gut widergespiegelt, es zeigt zudem Areshva mit ihren großen, schwarzen Flügeln.

Der Schreibstil ist einfach und schlicht, lässt sich schnell lesen. Allerdings war er mir teilweise etwas zu ausdruckslos und ereignislos.

Die Geschichte wird abwechselnd aus der Sicht von Areshva und dem Schmied Silvrin berichtet, so dass zwei Handlungsstränge entstanden, die mich teilweise etwas verwirrt haben, da sie viel zu wet auseinandergetriftet sind. Die beiden Geschichten sind erst sehr spät zusammengelaufen, so dass der Leser lange im Unklaren blieb, wie diese überhaupt zusammenhängen. Die Wechsel und schnellen Sprünge mit ihren zeitlichen Versetzungen empfand ich als verwirrend. Leider konnte ich mich dadurch nicht richtig in die Geschichte einfinden, empfand sie stellenweise als langatmig, da sie zu auseinandergezerrt wirkte. Dies war sehr schade, da mir dadurch etwas die Lust am Lesen verloren ging.

Ein bisschen hat mir auch das Gefühl gefehlt. Die Liebesgeschichte ist mir persönlich etwas zu kurz gekommen.

Areshva war mir nicht immer sympathisch, ihre Entwicklung war teilweise sehr negativ, hat sie sich doch sehr von Dunkel beeinflussen. Das hat mich zwischendurch etwas enttäuscht, da sie zu Beginn so selbst sicher und stark wirkte und sich doch vom Dunkel verführen ließ. Ihre Handlungen waren nicht immer nachvollziehbar und durchdacht. Dennoch konnte ich mich nach einer Zeit in sie hineinversetzen und mit ihr fiebern.

Die Grundidee hat mir sehr gut gefallen. Nur die Umsetzung ist der Autorin nicht ganz geglückt, ich sehe aber Potential, das sie hoffentlich im zweiten Teil ausnutzt. Eine interessante Welt wurde hier erschaffen, mit Göttern, Magiern, Hexen, Menschen und dunklen Mächten.

Auch wenn mich der erste Teil nicht ganz packen konnte, bin ich sehr auf die Fortsetzung gespannt.

Fazit:

Eine interessante Grundidee, deren Umsetzung mir aber nicht ganz gefallen hat. 

3 von 5 Sternen

Montagsfrage #67



Diese Aktion findet wöchentlich bei Buchfresserchen hat.


 Die heutige Montagsfrage lautet: 

 Welche Erfahrungen habt ihr mit Gay Romance gemacht? Was reizt euch daran, was stößt euch ab? Habt ihr Lesetipps?

Ich habe inzwischen schon einige Bücher aus dem Bereich Gay Romance gelesen. Beim ersten Buch war ich noch skeptisch, da ich nicht wusste, was mich genau erwartet. Eine nur auf Sex reduzierte Geschichte oder etwas mehr Tiefgang? Ich war neugierig und gespannt.

Bisher habe ich nur positive Erfahrungen gemacht. Vielleicht hatte ich aber auch nur Glück mit meiner Auswahl. Es gibt keine Unterschiede zu "normalen" Liebesromanen. Die Geschichten, die ich bisher gelesen habe, haben mich berührt, waren romantisch und einfach nur schön.
Vor allem die Schwierigkeiten, die auch in unserer heutigen Gesellschaft noch auftauchen, durch die Ausgrenzung, das Mobbing, die Beschimpfungen und die bei den betroffenen Paaren dadurch entstehenden Beziehungsprobelme, das Geheimhalten der Beziehung werden immer deutlich und vor allem sehr emotional geschildert. Das berührt mich schon sehr, macht mich teilweise auch wütend.

Auch die erotischen Szenen waren, entgegen meiner ersten Befürchtung, ansprechend beschrieben und nicht vulgär oder ordinär.

Die meisten Bücher sind so extrem emotional und mitreißend. Es sind meist schwierige Beziehungen, bei denen man sich über ein Happy End noch mehr freut als bei anderen Geschichten. Und weil es einfach auch Teil unserer Gesellschaft ist, mit all ihren Aspekten.

Inzwischen lese ich gerne Bücher aus dem Genre. Woran das genau liegt, kann ich gar nicht sagen. Es ist auch nicht wirklich wichtig. Es zählt das Drumherum, die Geschichte, die Liebesromanze an sich. Es ist mir egal, ob es zwei Männer, zwei Frauen oder Mann und Frau sind. Das Geschlecht ist egal, solange die Gefühle und die Stimmung stimmen und mich die Story packen und berühren kann und nachvollziehbar ist. Das ist das Entscheidende, das was zählt, um ein Buch für mich zum echten Leseerlebnis und -vergnügen zu machen.


Meine Lesetipss:

 „Him - Mit ihm allein“ von Sarina Bowen

„Us - Du und ich für immer“ von Sarina Bowen

„Nur drei Worte“ von Becky Albertalli

„Kissing one more“ von Katrin Bongard

„Highspeed Love“ von Chris P. Rolls


Lest ihr Gay Romance? Habt ihr Lesetipps?

Einen guten Start in die Woche
Eure Christine
 

Oetinger-Summer-Reading-Challenge - Monatsaufgabe # 2


Oetinger-Summer-Reading-Challenge - Monatsaufgabe #2 - Juli

Auch für den Juli gibt es wieder eine kleine Monatsaufgabe, bei der ihr ordentlich Punkte sammeln könnt. Ich bin von Natur aus ein sehr neugieriger Mensch und möchte von euch wissen, ob ihr im Sommer einen bestimmten Platz habt, an dem ihr es euch so richtig gemütlich mit eurem Buch macht. Und diesen Platz würde ich gerne sehen - inklusive eurer aktuellen Lektüre aus der Verlagsgruppe Oetinger. Meinen Lieblingsplatz werde ich euch auch vorstellen.


Eigentlich ist es mir egal, wo ich lese - im Auto, im Wartezimmer, auf der Couch, im Bett...im Stehen, im Sitzen, im Liegen...Drinnen oder Draußen...Hauptsache Buch.

Aber im Sommer, bei schönem Wetter, lese ich am liebsten auf der Terrasse. Mein Liegestuhl steht vor dem tollen Schmetterlingsstrauch, mein absoluter Lieblingsbusch, bei dem es summt und brummt und vor Hummeln und allerlei Schmetterlingen nur so wimmelt. Hier kann ich so richtig abschalten und entspannen, in Ruhe lesen und mein Buch genießen.






Habt ihr einen Lieblingsleseplatz?

Eure Christine


Sonntag, 23. Juli 2017

Rezension zu „Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen“ von Sarah Nisse


Rezension zu
„Amour Fantastique. Hüterin der Zeilen“
von Sarah Nisse

Cover: Dark Diamonds



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 30.06.2017
Aktuelle Ausgabe : 30.06.2017
Verlag : Dark Diamonds
ISBN: 9783646300383
E-Buch Text 338 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Liebe, wie sie im Buche steht** Ghostwriterin Lily Olivier hat die Gabe geerbt, schlechte Romane in wunderschöne Geschichten zu verwandeln. Grund dafür ist ihre magische Schreibfeder, mit der sie nun auch den miserablen Liebesroman von Millionärssohn und YouTuber Frédéric Leblanc überarbeiten und zu einem Kunstwerk machen soll. Doch als Frédéric sie schließlich auf frischer Tat bei der Arbeit erwischt, stellt er Lily eine Bedingung. Im Gegenzug für sein Schweigen verlangt der attraktive Junggeselle, die Hintergründe der Feder und die Mysterien von Lilys Familie aufzudecken. Und während die beiden dem Schlüssel zur Auflösung der verborgenen Rituale und Intrigen immer näher kommen, scheinen sie auch einander nicht mehr allzu fern zu sein.


Meine Meinung:

Der Schreibstil ist sehr angenehm, einfach, schlicht, ruhig ohne langatmig zu wirken, locker, schnell und flüssig lesbar. Außerdem sehr fesselnd und gefühlvoll. Die Autorin hat einen ganz charakteristischen und speziellen Schreibstil, sehr bildgewaltig und metaphorisch, der ihre Geschichten zu einem besonderen Erlebnis macht. Ich bin nur so durch die Seiten geflogen, konnte das Buch nicht aus der Hand legen.


Dies lag aber nicht nur an dem packenden Schreibstil. Auch die Handlung ist sehr einnehmend und fesselnd, obwohl sie eher ruhig verläuft und ohne große Actionszenen auskommt. Doch die emotionale Spannung und Dramatik ist enorm und steigert sich von Seite zu Seite. Mit ihrem magischen und märchenhaften Timbre hat sie mich von der ersten Seite an sofort gepackt und in die Geschichte hineingezogen.

Die Grundidee der Geschichte ist einfach fantastisch und faszinierend. Die Handlung war für mich etwas völlig Neues. Sie war überraschend und hat mit vielen unvorhersehbaren Momenten die Geschichte in immer wieder neue Richtungen gelenkt. Machtgierige Verwandte, ein düsteres Familiengeheimnis, eine magische Schreibfeder, ein arroganter Millionärssohn und bezaubernde Liebespaare aus der Literatur lassen den Leser kaum durchatmen. Die Liebesgeschichte drängt sich nicht in den Vordergrund, ist aber dennoch immer präsent und fügt sich wunderbar in die Handlung ein.

Das Setting hat mir unheimlich gut gefallen. Die Geschichte spielt in Paris, wechselt zwischendurch aber in die Fantasiewelt, in das Haus der Geschichten.

Die Symbolik und die märchenhaften Beschreibungen und magischen Erläuterungen geben der Handlung ihren besonderen und atemberaubenden Touch. Man spürt die Magie der Feder und die Liebe, die die Autorin in diese Geschichte gebannt hat.

Die Charaktere sind lebendig und facettenreich gezeichnet. Sie sind vielschichtig und facettenreich, handeln natürlich und lassen dadurch die Figuren so real erscheinen.

Lily mochte ich unheimlich gerne. Wirkte sie zu Beginn noch etwas naiv, geht sie ihrem Schicksal und ihrem Talent bald aufgeschlossen und mutig auf den Grund. An ihre Seite Millionärssohn Frederic, der es auf die Feder bzw. ihr Können abgesehen hat. Er hat eine enorme Wandlung durchgemacht und ist mir immer mehr ans Herz gewachsen.

Eine absolut gelungene Mischung aus Romantik, Märchen und Fantasie, die mir eine fesselnde und unterhaltsame Lesezeit beschert hat. Ein Buch, das alles hat, was für mich einen großartigen Roman ausmacht. Ich bin völlig begeistert, Grandios! Lesevergnügen pur!

Fazit:

Ein märchenhafter, romantischer, magischer und packender Roman. Absolute Leseempfehlung!


★★★★★
5 von 5 Sternen

Rezension zu „Die Schokohexe , Band 1“ von Rino Mizuho


Rezension zu
„Die Schokohexe , Band 1“
von Rino Mizuho

Cover: Carlsen



Buchdetails

Erscheinungsdatum Erstausgabe : 01.10.2013
Aktuelle Ausgabe : 01.10.2013
Verlag : Carlsen
ISBN: 9783551798718
Flexibler Einband 192 Seiten
Sprache: Deutsch









Inhalt:

Hast du einen Wunsch, der dir unmöglich erscheint und auf natürlichem Wege niemals in Erfüllung gehen kann? Aber es gibt jemand, der dir diese Wünsche und noch viel mehr erfüllen kann: Die Hexe und Chocolatierin, Chocola Aikawa betreibt eine Konditorei mit magischer Schokolade, welche jede Sehnsucht wahr werden lassen kann. Doch für Naschen zahlt man immer einen Preis - für jeden Wunsch, der Wirklichkeit wird, verliert man sein Liebstes.

Meine Meinung:

Nachdem ich vor kurzem an mein erstes Manga herangewagt habe, das mich allerdings nicht überzeugen konnte, mein Sohn aber seitdem in ein regelrechtes Manga-Fieber verfallen ist, habe ich mich aufgrund des schönen Covers und des Titels doch dazu verführen lassen und mich an diesen ersten Teil herangewagt. Allerdings fällt mir die Bewertung nicht leicht, da sie einfach nicht mit Büchern zu vergleichen sind. Als Comicreihe aber unterhaltsam für zwischendurch.

Der Zeichenstil gefällt mir ganz gut, auch wenn ich nicht viel Ahnung davon habe. Vor allem die Schokohexe finde ich schön und detailliert ausgearbeitet.

Besonders gut gefällt mir, dass diese Manga-Reihe in mehrere kleine in sich abgeschlossene Episoden unterteilt ist. Jede Geschichte hat andere Protagonisten, ein anderes Setting und ein anderes Thema, nur die Schokohexe Chocola Aikawa und ihr Schokoladen spielen immer eine Rolle. So kann man immer mal schnell zwischendurch eine kleine Geschichte lesen.

Für die besondere Schokolade, die Wünsche erfüllt, muss jeder Kunde auch etwas wichtiges hergeben. Jedes Schokostück hat seinen Preis. Der muss allerdings nicht immer für jeden schlecht sein und ist abhängig vom Charakter der Personen. Jede Geschichte hat ihre Moral. Jede Person bekommt das, was sie verdient. Alles ist schwarz und weiß, gut und böse. Es gibt nichts dazwischen. Hier siegt die Gerechtigkeit, wenn auch teilweise mit harten, grausamen und gruseligen Bandagen. Nichts für schwache Nerven, weshalb ich die Altersangabe ab 12 Jahren doch etwas tief gegriffen finde.

Interessant finde ich, dass Chocola Aikawa eigentlich nur eine untergeordnete Rolle spielt. Man erfährt über sie persönlich nichts, außer ihrem ausgeprägten Sinn für GErechtigkeit. Sie hat einen Kater, der Kakao heißt und führt den Schokoladenladen. Sie ist sehr mysteriös und geheimnisvoll.

Eine süße Verführung für Zwischendurch, eine nette Unterhaltung. Mir gefällt die Reihe ganz gut, vor allem die kurzen Episoden.

Fazit:

Ein interessanter und magischer Manga, der mir gut gefallen hat.

★★★★☆
4 von 5 Sternen