Freitag, 24. Juni 2016

Rezension zu „Ain't all Silver: Herz aus Gold“ von Amelia Reyns



Rezension zu
„Ain't all Silver: Herz aus Gold“
von Amelia Reyns





Cover: Romance Edition


Buchdetails
Erscheinungsdatum Erstausgabe : 17.06.2016
Aktuelle Ausgabe : 17.06.2016
Verlag : Romance Edition
ISBN: 9783903130012
Buch 250 Seiten
Sprache: Deutsch








Inhalt:

Es ist nicht immer alles Gold, was glänzt … Eigentlich will Jordan nur beweisen, dass auch Frauen erfolgreiche Goldschürfer sein können, als sie die Mine AIN’T ALL SILVER in Alaska pachtet. Doch dann bringen ausgerechnet der schweigsame Lock und der unverschämte Caleb – beides verteufelt heiße Kerle – ihre Pläne gefährlich ins Wanken. Dass bei Gold die Freundschaft aufhört und auch die Liebe, muss Jordan bald am eigenen Leib erfahren. Wem kann sie tatsächlich trauen – Lock oder Caleb?

Meine Meinung:

Der Schreibstil ist zwar einfach und flüssig zu lesen, aber zumindest am Anfang nicht ganz so eingängig. Daher gestaltete sich der Einstieg nicht so leicht wie erhofft.  Es hat ein bisschen gedauert, bis der Funke übergesprungen ist.

Auch war die Handlung zu Beginn etwas zögerlich, sie kam nur langsam in Fahrt. Im letzten Drittel hat es mich dann gepackt. Die Spannung hat sich enorm gesteigert. Die Handlung brachte viele Wendungen, das Ende einige Überraschungen zu Tage. Mit diesem Schluss und dieser Auflösung habe ich wirklich nicht gerechnet. Es war dramatisch, brenzlig, unerwartet, brachte aber auch Gefühl mit sich.

Die Charaktere waren sehr facettenreich gezeichnet. Auch die Nebencharaktere waren sehr liebevoll dargestellt und brachten viel Abwechslung in die Handlung.

Lock ist sehr verschlossen, was ich allerdings viel interessanter finde als Calebs Offenheit und forsche Art. Caleb war mir von Anfang an nicht ganz geheuer. Lock ist mir da mit seiner zurückhaltenden aber beschützenden Art doch viel lieber.

Jordan behauptet sich nach und nach gegen die Männer, verschafft sich Respekt. Sie ist eine starke Frau, die dort im Nirgendwo ihren Mann steht. Doch so richtig warm wurde ich mit ihr nicht. Ich konnte sie nicht immer verstehen, ihre Handlungen, vor allem was die Männerwelt betraf, nicht immer nachvollziehen.

Das Setting hat mir sehr gut gefallen, es war sehr interessant und für ein völlig unbekanntes Terrain. Manchmal hätte ich mir ein paar tiefere Einblicke in das Leben eines Goldschürfers gewünscht.

Was ich ein bisschen vermisst habe, sind die Emotionen. Bei mir kamen kaum Gefühle an. Die Geschichte konnte mich erst im letzten Drittel abholen und packen. Das war ein wenig schade, denn für mich lebt eine solche Geschichte von den Emotionen.

Fazit:

Nach einem holprigen Start hat mich die Geschichte zum Schluss sehr überrascht und doch noch gepackt.

★★★☆☆
   3 von 5 Sternen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen